Wort zum Sonntag

„Rogate“

Der frühere Hamburger Theologe, Professor Dr. Helmut Thielicke, hat über einen alten Schauspieler, der im Sterben lag, geschrieben: „Er kriegte kaum noch Luft. Da besuchte ihn ein Jugendfreund, der ebenfalls ein Leben lang hinter der Rampe gestanden hatte. Der Schwerkranke bat: Bete ein Vaterunser mit mir! Der aber erwiderte traurig: Bedaure, ich habe keinen Souffleur.“

Christen beten das Vaterunser, wo immer sie sind: zu Hause und unterwegs, bei Taufen, Konfirmationen, Trauungen, Beerdigungen, Kirchentagen, alltags und sonntags. Das Vaterunser gehört zum festen Bestandteil der Gottesdienste. Am morgigen Sonntag steht das Gebet, das Jesus seine Jünger gelehrt hat, in besonderer Weise im Mittelpunkt. „Rogate“ ist der Name des Sonntags, das heißt „Betet“.

Herbert Bäsler

Beten bedeutet: mit der Sprache des Herzens vertrauensvoll mit Gott reden. Das kann man mit vorformulierten Worten wie dem Vaterunser, mit Psalmen, mit anderen Gebeten oder Versen aus dem christlichen Liederschatz oder auch mit eigenen Worten, die unsere Herzen bewegen. Dazu sind wir eingeladen, dazu werden wir ermuntert. Täglich mit Gott in Verbindung stehen zu dürfen, ist hilfreich und wertvoll: Wir dürfen daraus immer wieder Kraft schöpfen für unser Leben und auch im entscheidenden Augenblick ohne Souffleur mit Gott in Verbindung bleiben.

Martin Luther hat oft täglich mehrere Stunden gebe–tet und die Bibel betrachtet. Und Gott hat das reich geseg–net. In der Erklärung zur Anrede „Vater unser im Himmel“ sagt Luther: „Gott will uns damit locken, dass wir glauben sollen, er sei unser rechter Vater und wir seine rechten Kinder, damit wir getrost und mit aller Zuversicht ihn bitten sollen wie die lieben Kinder ihren lieben Vater.“

Wer betend Gott in sein Leben einbezieht, wird erleben, dass das gewiss nicht vergeblich gewesen ist, sondern wird spüren, dass der Vater im Himmel seine Zuwendung und Freundlichkeit immer wieder reichlich ausschüttet!

Herbert Bäsler ist Pastor der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche, Kirchengemeinden Wriedel und Klein Süstedt.

Kommentare