Die Uelzener Polizei musste allzu oft zur Lokalität ausrücken

Diskothek unter neuer Führung: Aus "Plan B" wird "RainKlang"

+
Von außen hat sich bisher nicht viel verändert – innen soll es künftig aber anders zugehen. An der Dieterichsstraße eröffnen die beiden Lokalitäten wieder.

Uelzen. Die Polizei hat in der Diskothek „Plan B“ an der Uelzener Dieterichsstraße in den vergangenen Jahren immer wieder Straftaten aufnehmen müssen, weil Besucher nach durchzechten Nächten handgreiflich wurden.

Unter anderem stach ein 31-Jähriger mit einem Messer einem 29-Jährigen ins Ohr. Im Sommer schlossen das „Plan B“ und die benachbarte Kneipe „Life“ (AZ berichtete). Ein Mietvertrag wurde vom Betreiber Andreas Schulze nicht verlängert. Für heute ist eine Wieder-Eröffnung der Lokalitäten unter neuer Führung angekündigt.

Übernommen hat die Räume Rainer Gätcke, der bereits in Uelzen das „Hofinger“ und den „Hutladen“ an der Gudesstraße betreibt. Angesprochen auf den Ruf der übernommenen Lokalitäten an der Dieterichsstraße sagt Gätcke: „Wir wollen es besser machen.“

Das frühere „Life“ soll „Bling Bling“ heißen und eine „Wohnzimmer-Atmosphäre“ bieten, so der 49-Jährige. Aus dem „Plan B“ wird die Diskothek „RainKlang“ in Anlehnung an Gätckes Vornamen. Zwei Dance-Floors werde es geben. Auf dem einen Floor seien Chart-Hits und „Black“ zu hören, auf dem zweiten Elektromusik. Wird die Diskothek damit wieder zum Treffpunkt für die Techno-Liebhaber?

Die Techno-Szene nennt Ralf Munstermann, Leiter des Uelzener Polizei-Streifendienstes, „speziell“. Gefeiert werde bis in die Morgenstunden, in denen der Diskobesuch an der Dieterichsstraße nach Alkoholkonsum in der Vergangenheit allzu oft mit Körperverletzungen endete. Welche Maßnahmen Gätcke ergreift, um ein solches Ausufern künftig zu unterbinden, dazu äußert er sich im AZ-Gespräch nicht. Zum Betriebskonzept sagt er aber: Geöffnet werde an den Wochenenden. Der Eintritt liege bei drei Euro. Für den Einlass ins frühere „Plan B“ wie für das „Life“ war nichts zu bezahlen.

Die Polizei erwartet in den ersten Wochen einen stärken Andrang an der Dieterichsstraße, wie Ralf Munstermann sagt. Die Partygänger seien sicher neugierig. Rückschlüsse, wie sich die Situation an der Dieterichsstraße entwickeln werde, könnten daraus aber nicht gezogen werden.

Nachdem das „Plan B“ und das „Life“ im Sommer schlossen, blieb nach den Worten Munstermanns eine erwartete Wanderung der Dieterichsstraßen-Besucher in andere Kneipen Uelzens aus. Er hält fest: „Es gab kein größeres Einsatzaufkommen andernorts.“ Zum neuen Betreiber der Lokalitäten an der Dieterichsstraße sagt Munstermann: „Rainer Gätcke hat seine Läden im Griff und er zeigt sich kooperativ gegenüber der Stadt und der Polizei.“

Von Norman Reuter

----------------------------------------------------------------------------------

In der ersten Version des Artikels hieß es in der Überschrift aus "Plan B" wird "BlingBling". Wie  auch im Bericht zu lesen, heißt das ehemalige "Plan B" in Zukunft "RainKlang". Wir haben dies korrigiert.

Kommentare