Wie geht's jetzt weiter?

Media Markt sagt Uelzen endgültig ab

+
Keine Frage: Media Markt ist der Wunschmieter für die rund 2000 Quadratmeter große Fläche für einen Elektronikfachmarkt im ersten Geschoss des geplanten Uelzener Marktcenters.

Uelzen. (Update vom 16. August 2013, 15 Uhr): Media-Markt gibt dem Standort Uelzen und dem Marktcenter endgültig eine Absage. Mehr morgen in der AZ und im E-Paper.

Ursprüngliche Meldung: Keine Frage: Media Markt ist der Wunschmieter für die rund 2000 Quadratmeter große Fläche für einen Elektronikfachmarkt im ersten Geschoss des geplanten Uelzener Marktcenters.

Daraus macht Harald Ortner, Geschäftsführer des Investors HBB (Hanseatische Betreuungs- und Beteiligungsgesellschaft) keinen Hehl. „Wir wollen diesen Mieter liebend gern behalten“, betont er gestern gegenüber der AZ. Doch die Media-Saturn Holding weiß zurzeit nicht mehr so genau, ob sie noch Mieter sein will – wie berichtet, gibt es dort Überlegungen, aus dem bereits unterzeichneten Mietvertrag mit der HBB auszusteigen.

Möglich wäre dies, bedauert Ortner, weil sich der Bau des Marktcenters verzögert habe. „In solchen Verträgen werden auch Fristen vereinbart“, erläutert er. Im Falle des Vertrages mit Media Markt seien diese Fristen „nicht mehr auskömmlich, weil wir länger gebraucht haben“. Wie berichtet, hatte die HBB um einen Aufschub für den Baubeginn gebeten, der ursprünglich in diesem Frühjahr hätte sein sollen – Grund dafür seien die gestiegenen Baustoffpreise gewesen, die eine Kostenexplosion von 15 auf 20 Millionen Euro Investitionskosten zur Folge gehabt hätten. Eine überarbeitete Planung wurde im Januar dieses Jahres vom Stadtrat abgesegnet, der neue Baubeginn auf den 10. September festgelegt.

Allerdings hat Harald Ortner so seine Zweifel, dass dieser Termin unter den aktuellen Umständen noch einzuhalten ist. „Wir könnten das gerade noch so schaffen, wenn es jetzt eine schnelle Lösung gibt“, sagt er, möchte den 10. September aber lieber „mit einem Fragezeichen“ versehen. „Das wird sich wohl verschieben.“

Viele weitere Hintergründe in der gedruckten AZ und in unserem E-Paper.

Mehr zum Thema

Kommentare