Die Volksbank begeisterte mit Bullriding, Hüpfburg und Glücksrad

Wilde Bullen, hohe Sprünge

Tempo und Geschick: Beim Bullriding trauten sich große und kleine Reiter.

Hohe Sprünge und schnelle Drehungen – das bot die Volksbank beim AZ-Sommerfest den Besuchern.

Bei der Hüpfburg kamen vor allem die jungen Besucher auf ihre Kosten – auch wenn manch Erwachsener sicher einen heimlichen neidischen Blick in Richtung der vergnügten Springer getan hat.

Große Sprünge auf weichem Untergrund – die Hüpfburg.

Auf dem Bullen war dann Geschick, Technik und Kraft gefragt – und zwar für alle Abenteurer von zwölf Jahren an. Kinder zwischen zehn und zwölf durften mit schriftlicher Erlaubnis ihrer Eltern auf den eklektischen Bullen steigen. Luca Knöfel (12) und sein Freund Lukas Steinmann (13) nahmen die Altershürde problemlos, mussten sich für den Erfolg auf dem Bullen aber mächtig ins Zeug legen. „Der Wechsel von Stufe eins auf Stufe zwei geht ganz schön schnell. Außerdem ist die Hand bei dem warmen Wetter ganz schön schweißig“, berichtet Luca, während der sich nach dem Ritt die Schuhe wieder anzieht. „Besonders gut klappt es, wenn man mit den Bewegungen des Bullen mitgeht“, weiß Alexander Rabe, der den Bullen steuerte. Tipps gab es für die Besucher des Volksbank-Glücksrads nicht: Drehen und gewinnen. So galt es auch für das Gewinnspiel: Den Sieger erwartete hier ein Reisegutschein im Wert von 500 Euro.

Von Wiebke Brütt

Die Bilder vom Sommerfest

Das große AZ-Sommerfest 2013

Party beim AZ-Sommerfest 2013

Mehr zum Thema

Kommentare