Ehrenamtliche Ausbildungsbegleiter unterstützen Jugendliche in der Lehre

Weck-Anruf um halb sechs

Wenn Auszubildende mit ihren Aufgaben oder ihrem privaten Umfeld überfordert sind, können sie sich coachen lassen. Foto: dpa

Uelzen. Er ist 28 Jahre alt und hat schon die vierte Lehre begonnen. Steffen K. (Name geändert) hat das Gefühl, vor einem hohen Berg zu stehen, für dessen Überwindung ihm die Kraft fehlt. Glaubt er. Er ist kurz davor, einfach nicht mehr zu seinem Ausbildungsbetrieb zu gehen.

Doch dann ruft er Klaus-Georg Basting vom internationalen „Senior Experten Service“ (SES) an und lernt mit ihm zusammen, früh aufzustehen, übt sich in Pünktlichkeit und Disziplin. „Morgens um halb sechs habe ich ihn angerufen“, berichtet Basting. Dann war irgendwann der Knoten geplatzt. Steffen K. hat die Lehre schließlich bestanden und sich bei Basting „für die Begleitung in seinen schwersten Jahren bedankt“, berichtet der ehrenamtliche Regionalkoordinator des bundesweit verbreiteten Programms „Vera – Stark durch die Ausbildung“, das Lehrlinge unterstützt, die auf Abwege geraten sind.

Rund 20 Prozent aller Jugendlichen brechen ihre Lehre ab. Diese Entwicklung will Basting in der Region rund um Uelzen mildern. Sein Büro hat er in Lüneburg, aber seine Arbeit und das Engagement von rund 60 bis 80 weiteren ehrenamtlichen Ausbildungsbegleitern erstreckt sich über die Landkreise Uelzen, Lüneburg, Lüchow-Dannenberg, Celle, Harburg und den Heidekreis.

Da auf dem Arbeitsmarkt ohnehin ein Fachkräftemangel droht, bietet das Team vom SES jungen Menschen eine Unterstützung bei Schwierigkeiten in der Ausbildung an – jeweils ein Ehrenamtlicher begleitet einen Lehrling. Es gebe viele Jugendliche, denen es an der nötigen Reife mangelt, weiß Basting. Bei ersten Schwierigkeiten entscheiden sie sich dazu, etwas anderes zu beginnen und lösen ihre Ausbildungsverträge vorzeitig auf.

Alle Ehrenamtlichen des SES – bundesweit gibt es etwa 10 000 Senioren – haben Erfahrung mit Auszubildenden. Viele waren vor ihrem Ruhestand bei Kammern oder in Unternehmen für den Bereich Ausbildung verantwortlich. Auch Klaus-Georg Basting hat Erfahrung als Ausbilder, er war in der Automobilbranche tätig. „Das ist auch wichtig, damit man weiß, wie ist die Psyche des Menschen“, erklärt er. Somit könnten sich Ausbildungsbegleiter besser in die jungen Menschen hineinversetzen.

Die SES-Ausbildungsbegleiter vereinbaren mit den Lehrlingen einen moralisch bindenden Vertrag, zum Beispiel über zwölf Monate, in dem festgehalten wird, welche Ziele fachlicher oder moralischer Art erreicht werden sollen, welche Wege das Senior-Junior-Duo dafür gehen will. Beide treffen sich regelmäßig und die Unterstützung ist individuell auf den oder die Jugendliche zugeschnitten. Wenn nötig, kann dieser Vertrag bis zum Ende der Lehre verlängert werden, erläutert der Lüneburger Regionalkoordinator.

Finanziell gefördert wird das Programm vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Klaus-Georg Basting ist zu erreichen unter Telefon (0172) 9162458 oder per Mail unter lueneburg@vera.ses-bonn.de. Unter www.ses-bonn.de, Stichwort Vera, kann auch ein Ausbildungsbegleiter angefordert werden.

Von Diane Baatani

Kommentare