Umbaupläne für Fußgängerzone und Schnellenmarkt gehen voran / Politik entscheidet im Januar

Wasser hält Einzug in die Stadt

+
Der Bereich der westlichen Fußgängerzone (hinten) soll künftig mehr Aufenthaltsqualität und Möglichkeiten für Straßencafés bieten – die Umgestaltung ist im kommenden Jahr vorgesehen, die Planungen dafür gehen derzeit in die Zielgerade.

Uelzen. Kurz vor Weihnachten soll der detaillierte Entwurf abgesegnet werden: Die Arbeitsgruppe Innenstadt hat sich kürzlich mit verschiedenen Varianten für die Neugestaltung der Uelzener Fußgängerzone befasst.

Am 20. Dezember nun, so kündigt Uelzens Baudezernent Karsten Scheele-Krogull im AZ-Gespräch an, soll die Gruppe erneut zusammenkommen, um eine genauere Ausarbeitung der Pläne auf den Weg zu bringen.

„Es geht vor allem um die Gestaltung des breiten Bereichs der Fußgängerzone“, erklärt Karsten Scheele-Krogull – also um den westlichen Bereich in Richtung Post und Bahnhof. Einige Maßnahmen stehen bereits fest, wie man sich in der Arbeitsgruppe geeinigt hat: So werden die Kinderspielgeräte, die bislang noch im schmalen Bereich der Fußgängerzone stehen, in den westlichen, breiteren Bereich versetzt. „Zurzeit“, so Scheele-Krogull, „engen die Geräte am jetzigen Standort doch sehr ein.“

Von Ines Bräutigam

Mehr zum Thema lesen sie in der Printausgabe der AZ.

Kommentare