„Von A bis Z hat alles geklappt“

... ihre Übungen absolvieren, wenn sie Zeitstrafpunkte vermeiden wollten. Fünf schafften das nicht.

Rosche/Dörmte - Von Jochen Frenz. Am 7. August 1910 war sie von einer Gruppe weitsichtiger Männer beider Dörfer gegründet worden, am Wochenende feierte die Freiwillige Feuerwehr Süttorf-Dörmte ihr 100-jähriges Bestehen und richtete aus diesem Anlass am Sonnabend in Dörmte den Gemeindefeuerwehrtag für die 16 Ortswehren der Samtgemeinde Rosche aus.

Heute hat die Freiwillige Feuerwehr 76 Mitglieder, darunter 34 aktive Brandschützer. Geführt wird die Wehr seit 2003 von Ortsbrandmeister Reinald Günther. Zu den bisherigen 13 Wehrchefs gehörte auch Rosches langjähriger Gemeindebrandmeister und heutiger Kreisbrandmeister Dieter Ruschenbusch. Für ihn sei es daher, wie er bei der Siegerehrung einräumte, eine besondere Ehre und Genugtuung, seiner Heimatwehr zum Jubiläum die Ehrenurkunde und den Ehrenteller des Landerfeuerwehrverbandes überreichen zu dürfen.

Begonnen hatte der Feuerwehrtag mit dem geschlossenen Anmarsch aller Wehren vom Dörmter Rundling zu Jörg Niemanns Festscheune und zum fahnengeschmückten und hervorragend präparierten Wettkampfplatz auf der Wiese von Dirk Meyer.

Dort nahm Gemeindebrandmeister Henning Räthke den imposanten Zug in Empfang und meldete die Wehren „wettbewerbsbereit“ an Samtgemeindebürgermeister Herbert Rätzmann.

Bei Temperaturen um 38 Grad absolvierten insgesamt 16 Gruppen ihre Übungen in den Wertungen Löschgruppenfahrzeuge (LF) und Tragkraftspritzenfahrzeuge (TS). Und das alles in voller Sicherheitsmontur bei einer „Affenhitze“, die kaum jemanden ungezeichnet aus dem Wettkampf entließ. Dennoch – die DRK-Kreisbereitschaft musste den Tag über lediglich ein kleines Pflaster verpassen.

Henning Räthke dankte bei der Siegerehrung, die vom Roscher Feuerwehr-Spielmannszug umrahmt wurde, insbesondere der Jubilarin für die Vorbereitung und Organisation der Wettkämpfe vor Ort. „Es hat von A bis Z alles perfekt geklappt“, resümierte er.

Bei den LF-Gruppen (5) siegte Groß Malchau-Boecke mit 438,60 Punkten vor Rosche-Prielip (435,87), Suhlendorf (418,97), Rätzlingen (438,14) und Oetzen (399,26). Bei den TS-Gruppen (11) hatte Nateln I die Nase vorn mit 438,20 Punkten vor Jarlitz (436,46), Teyendorf-Göddenstedt (427,86), Borg (424,96), Stöcken (424,09) und Schwemlitz-Bankewitz (418,56). Alle genannten Gruppen haben sich für den Kreisentscheid am 28. August in Suhlendorf qualifiziert.

Kommentare