Mit Blattzeit des Rehwilds steigt das Risiko von Wildunfällen / Hinweise beachten

Verstärkter Wildwechsel

+
Mit der Paarungszeit des Rehwildes steigt die Gefahr von Wildunfällen. Böcke folgen dem Lockruf der Ricken und achten dabei nicht auf Straßen oder Autos. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 935 Wildunfälle im Kreis Uelzen registriert.

Uelzen/Landkreis. Autofahrer müssen ab sofort wieder mit einem verstärkten Wildwechsel auf den Straßen rechnen – beim Rehwild beginnt die Blattzeit.

„Liebestolle Böcke folgen dem Lockruf der Ricken, achten dabei weder auf Straßen oder Autos“, verdeutlicht Jörg Becker, Bezirksförster für Molzen, im Gespräch mit der AZ die Gefahren für die Autofahrer. Verkehrsteilnehmer sollten aus diesem Grund auf die Hinweise zum Wildunfall-Risiko an den Straßen achten, so der Bezirksförster. Dazu gehörten nicht nur Hinweisschilder mit entsprechenden Geschwindigkeitsbegrenzungen, sondern auch knallrote Dreibeine, die an den Straßenrändern zu finden sind. „Eine Aktion der Jägerschaft, die in den Landkreisen Uelzen, Lüneburg sowie Lüchow-Dannenberg gestartet wurde und nun auch in weiteren Landkreisen aufgegriffen wurde“, erklärt Becker.

Von Norman Reuter

Alles zum Wildwechsel lesen Sie in der Mittwochsausgabe der AZ.

Kommentare