Castor-Transport: Polizei hat verstärkt den Einsatz von Hubschraubern trainiert

Versorgung aus der Luft?

+
Die Polizei hat für den anstehenden Castor-Transport verstärkt den Einsatz von Hubschraubern trainiert.

Uelzen/Gorleben. Aus den Versorgungsproblemen beim Castor-Transport nach Gorleben 2010 hat die Polizei ihre Lehren gezogen. „Wir werden die Versorgung vor Ort noch flexibler gestalten“, sagt Torsten Oestmann, Sprecher der Polizeidirektion Lüneburg.

„Wir haben diesmal ganz verschiedene Transportmöglichkeiten vorbereitet und sehen, was wir sinnvoll einsetzen können. Zur Not nehmen wir die Hubschrauber.“

Wohl am Wochenende 25. bis 27. November wird der nächste Atommüllzug durch den Kreis Uelzen ins atomare Zwischenlager rollen. Die Einsatzkräfte werden unter anderem in der Bundespolizei-Kaserne am Hainberg und in der ehemaligen Bundespolizei-Kaserne in Bad Bodenteich Quartier beziehen. Der Transport von Lasten in der Luft sei in den vergangenen Wochen verstärkt geübt worden. Auch bei der Landespolizei sei ein eigener Einsatzabschnitt Versorgung eingerichtet worden, so Oestmann als Sprecher der Gesamteinsatzleitung.

Obwohl allein in Niedersachsen mehr als 12 000 Beamte im Einsatz waren, gelang es den Demonstranten vor einem Jahr, den Transport mit 92 Stunden zum bisher längsten und teuersten werden zu lassen. Trickreich und ortskundig hatten vor allem die Mitglieder der Bäuerlichen Notgemeinschaft mit ihren Traktoren die Versorgungswege der Polizei blockiert – Nachschub und frische Kräfte kamen deshalb nicht überall durch. So waren einzelne Beamte bis zu 35 Stunden im Einsatz, andere wurden von Demonstranten mit Essen versorgt.

 Die für die Einsatzleitung zuständige Polizeidirektion Lüneburg beauftragte danach eine Arbeitsgruppe, Verbesserungen zu erarbeiten. Auch bei größerer Mobilität sei der Einsatz kein Zuckerschlecken, betonte Oestmann. Mit regulären Dienstzeiten sei während des Castor-Transportes nicht zu rechnen. „Zwölf Stunden werden nicht immer reichen. Aber die Belastungsspitzen wollen wir durch Reservekräfte und bessere Beweglichkeit minimieren“, so Oestmann.

Außer den Hubschraubern werde die Polizei auch zur Aufklärung wieder alles dabei haben, was sie an Ausrüstung besitzt – so auch die fliegende Minikamera UAS (Unmanned Aerial System). Was davon zum Einsatz kommt, soll kurzfristig je nach Lage entschieden werden. Die Polizei rechnet nach den bis zu 50 000 Castorgegnern im vergangenen Jahr nicht mit einer neuen Rekordzahl. „Es werden diesmal sicher weniger Demonstranten kommen, die überregionale Mobilisierung ist geringer. Wir werden aber auch ganz sicher wieder Straftäter dabei haben“, sagte Oestmann. Berichte über angeblich bevorstehende massive Krawalle hält er für übertrieben. Bedauerlicherweise sei die Grenze zwischen friedlichem Protest und Gewalt wenige Wochen vor dem geplanten Transport im Umfeld der Gruppe „Atomstaat stilllegen“ und der Kampagne „Castor schottern“ nicht klar genug gezogen worden.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare