Greyerbrücke: Neue Leitungen unter der Ilmenau / Abriss ab 13. August

Versorgung geht unter Tage

Unter der Greyerbrücke verlaufen derzeit noch die Leitungen für Gas, Wasser, Elektrik und Telefon.

Uelzen. An der Greyerbrücke hängt die Versorgung ganzer Stadtteile. Und das ist wortwörtlich zu verstehen. Unter der Brücke, von unten freiliegend, verlaufen die Leitungen für Gas, Wasser, Strom, Elektrizität und Telefon.

Mit der Verlegung dieser Leitungen starten momentan die Arbeiten an der Greyerbrücke, die im Laufe der kommenden Wochen und Monate abgerissen und neu gebaut werden soll. Gesperrt wird die Fahrbahn dafür am Montag, 13. August.

Die Bad Bodenteicher Firma Gerald Peters Rohrleitungsbau (GPR) arbeitet derzeit daran, die Rohrleitungen, die unter der Greyerbrücke hängen, unter die Ilmenau zu verlegen. Dafür gibt es eine „gesteuerte Horizontalbohrung“, erklärt Klaus Glagla, Schachtmeister vor Ort. Wenigstens zwei Meter sollen die Rohre unter dem Flussbett der Ilmenau entlanggeführt werden. GPR bohrt dafür einen schlanken Bogen unter dem Fluss hindurch, durch den dann die Rohre geleitet werden.

Erst wenn diese Leitungen stehen, kann die Brücke abgebaut werden (die AZ berichtete). Laut Glagla wird die GPR etwa zwei Monate brauchen, bis die Leitungen auf der anderen Seite angekommen sind.

Die Arbeiten geschehen im Auftrag der Uelzener Stadtwerke „mycity“. Den Stadtwerken passt die Änderung des städtischen Verkehrs gut in die Planung: Sie wollten ihre Leitungen zwischen der Veerßer Straße und dem Königsberg erneuern. Diese sind zum Teil über 40 Jahre alt. Martin Stahl, Leiter der Abteilung Netze, erklärt, dass man sich mit dem Zeitpunkt der bald notwendigen Erneuerung der Leitungen an dem Zeitpunkt des Neubaus der Brücke orientiert habe.

Von Kai Hasse

Kommentare