Sein Rucksack in Unterlüß gefunden

Vermisst: Wo ist Anton Koschuh?

+
Seit Juli dieses Jahres sucht seine Familie nach ihm: Anton Koschuh aus Graz wird vermisst und könnte auch in Uelzen gewesen sein.

ib Uelzen/Graz. Seit fast einem Vierteljahr fehlt von Anton Koschuh jede Spur. Der 43-jährige Mann aus dem österreichischen Graz war im Sommer nach Hamburg gereist, um dort die Internationale Gartenschau (igs) zu besuchen – er selber ist ausgebildeter Landschaftsplaner –, und wollte offenbar am Abend des 22. Juli mit dem Zug zurück nach Graz fahren.

Dort jedoch ist er bis heute nicht angekommen. Sein Rucksack wurde jetzt an der Bahnstrecke Hamburg-Hannover im Bereich Suderburg/Unterlüß gefunden, wie Antje Freudenberg, Polizeisprecherin der Polizeiinspektion Lüneburg, gestern auf AZ-Nachfrage bestätigt.

Das Gepäckstück sei am 7. Oktober in Höhe Unterlüß gefunden worden, sagt sie. Kollegen – zuständig ist die Polizei in Bergen (Landkreis Celle) – hätten daraufhin gemeinsam mit Kräften der Uelzener Bundespolizei das Gelände gründlich abgesucht – ergebnislos. Demnächst werde man mit Suchhunden das Areal durchkämmen, sagt sie. Auch Nachfragen in den Krankenhäusern der Umgebung hätten keinerlei Aufschluss über den Verbleib des 43-jährigen Österreichers gebracht. Zuletzt, so Freudenberg, soll Anton Koschuh im Bereich Oldenburg gesehen worden sein. Hinweise auf ein Verbrechen gebe es derzeit nicht.

Die beiden Brüder des Mannes aus der Steiermark, Hans und Max Koschuh, suchen seit Juli fieberhaft nach Anton, unter anderem mit einer Homepage (www.koschuh.com/privat/privat.htm). Max Koschuh ist sicher, dass Anton noch am Leben ist. „Ich glaube, dass Toni irgendeine Art von Krise gehabt haben könnte, einen Nervenzusammenbruch oder ein Burnout erlitten hat“, sagt er.

Für die beiden Brüder steht fest: „Sein Verhalten ist komplett ungewöhnlich, so etwas hat es noch nie gegeben“, betont Hans Koschuh. „Er würde alles unternehmen, um mit uns in Kontakt zu treten. An einen Ausstieg glaube ich nicht.“ Dann hätte Anton ja irgendwann einmal Geld von seinem Konto abgehoben. Doch seit seinem Verschwinden gibt es keine Kontobewegungen mehr.

Weil er auf seinem Weg von Hamburg auch durch Uelzen gekommen sein könnte, hoffen die beiden Brüder von hier auf Hinweise auf Anton Koschuh. Sie appellieren, ihn direkt anzusprechen. Der 43-Jährige ist etwa 1,62 Meter groß, schlank und trainiert. Weitere Hinweise nehmen die Polizei Uelzen (05 81) 93 00 und andere Polizeidienststellen entgegen.

Mehr zum mysteriösen Verschwinden steht auch in der AZ und in unserem E-Paper.

Kommentare