Polizistin stellt Mann nahe der Ilmenau

Verfolgungsjagd am Kreishaus: Algerier nimmt bei Festnahme Reißaus

+
Weit ist der 24-jährige Algerier nicht gekommen. Nach wenigen Minuten war die Verfolgungsjagd heute Morgen vorbei und die Polizistin, die die Verfolgung aufgenommen hatte, konnte ihn zum Streifenwagen bringen – hier festgehalten mit Handy.

nre Uelzen. Es dauert einen Moment, bis Passanten heute Morgen verstehen, von was sie gerade Augenzeugen werden. Dann verfolgen sie das Geschehen zwischen Uelzener Kreishaus und Marktcenter mit einer Mischung aus Neugier und Kopfschütteln.

Dort hatte die Polizei heute Morgen gegen 8.30 Uhr die Verfolgung zu Fuß aufzunehmen müssen, nach dem ein 24-jähriger Algerier sich seiner Festnahme entzog und mit auf dem Rücken gefesselten Händen Reißaus nahm.

Der Algerier war, wie Kreissprecher Martin Theine auf Anfrage erklärt, heute ins Kreishaus gekommen, um seine Duldungsbescheinigung verlängern zu lassen. Allerdings lag gegen den Mann, der vom Landkreis in Bad Bevensen untergebracht worden war, ein Haftbefehl wegen mehrerer Diebstahldelikte sowie eine Abschiebeverfügung vor, informiert Polizeisprecher Kai Richter. Demnach muss er nach dem sogenannten Dublin-Abkommen zurück in das Ersteinreiseland bei seiner Flucht. Um die Verfügung durchsetzen zu können, verständigen die Mitarbeiter der Ausländerbehörde im Kreihaus heute die Polizei. Beamte nehmen den 24-Jährigen in Gewahrsam und legen ihm Handschellen an. Auf dem Weg zum Polizeiauto, das vor dem Haupteingang des Kreishauses stand, riss der Algeriersich los und sprintete zwischen Marktcenter und Kreishaus auf der Zufahrt zur Kfz-Zulassungsstelle in Richtung Ilmenau. Eine Polizistin folgte ihm und konnte ihn wenige Minuten später ergreifen. Wie Polizeisprecher Richter erklärt, sei der Mann noch heute nach Hamburg zum Flughafen gebracht worden, damit er Deutschland verlässt. Der gegen den Mann erlassenen Haftbefehl sei wegen der Abschiebung ausgesetzt worden. Nach Angaben von Richter werden dem Algerier mehrere Diebstahldelikte in der Region zur Last gelegt.

Kommentare