Veerßer oderLüneburger Straße?

mr Uelzen. Noch in diesem Sommer soll eine Entscheidung über die künftige Gestaltung der Uelzener Marktstraßen fallen. Bei einer Bürgerversammlung am gestrigen Abend im Ratssaal gab es unter den mehr als 50 Interessenten deutliche Sympathiebekundungen für eine Erweiterung der Fußgängerzone in die Marktstraßen.

Fahrbahnverengung, Einbahnstraßenregelungen, gleichberechtigte Zonen für alle Verkehrsteilnehmer und verschieden große Fußgängerzonen – diese Varianten hatten die Mitglieder der im Februar gegründeten Arbeitsgruppe Innenstadt herausgearbeitet (sie he auch http://www.az-online.de). Baudezernent Karsten Scheele-Krogull präsentierte die Modelle, deren Kosten sich zwischen 200 000 und einer Million Euro bewegen. Die Stadt rechnet hierfür mit einer EU-Förderung aus Ziel-1-Mitteln bis zu 75 Prozent. Scheele-Krogull stellte aus Sicht der Stadtplaner eine Erweiterung der Fußgängerzone auf der Veerßer Straße vom Alten Rathaus bis zur Turmstraße als Favoriten vor. CDU-Ratsherr Dieter Schwutke regte eine Prüfung an, anstelle der Veerßer Straße die Fußgängerzone zur Lüneburger Straße hin zu erweitern. Die Arbeitsgruppe soll in Kürze nochmals tagen, bevor die Ratsgremien sich mit dem Thema befassen.

Kommentare