Mehr als 10 000 Euro Sachschaden / Fahndung mit Phantombild nach brutalem Straßenräuber

Vandalen wüten auf Marktcenter-Baustelle

Uelzen. Einen Sachschaden von mehr als 10 000 Euro verursachten Unbekannte im Verlauf des Wochenendes auf der Baustelle des Marktcenters an der Veerßer Straße.

Die Vandalen kletterten über den Bauzaun, zerstörten zwei Deckenplatten und betätigten eine Hebebühne, sodass an der Decke entlang laufende Leitungen der Sprinkleranlage und des Lüftungskanals beschädigt wurden.

Weitere Polizeimeldungen

Lüneburg. Mit einem Phantombild fahndet die Polizei nach einem Straßenräuber, der am 7. Oktober um 7.20 Uhr einen 23-jährigen Pendler am Lüneburger Bahnhof brutal überfallen hat. Der Täter schlich sich von hinten an das Opfer, das auf seinen Bus wartete, heran, trat ihm in den Rücken, sodass der junge Mann stürzte. Dann raubte der Angreifer ihm Smartphone, Busfahrkarte und Umhängetasche. Der als südländisch beschriebene Täter soll etwa 25 Jahre alt und 185 Zentimeter groß sein. Er trug einen Drei-Tage-Bart und hatte auffällig viele rötliche Pickel im Gesicht.

Lüneburg. Die Polizei reagiert mit verstärkten Kontrollen auf die Zunahme von Wohnungs- und Hauseinbrüchen gerade während der Dämmerung. So wurden durch die Bereitschaftspolizei am späten Montagnachmittag 22 Fahrzeuge und Insassen überprüft. Die Polizei setzt neben einer verstärkten Präsenz auch darauf, dass Bürger ihre Beobachtungen zu fremden Personen und Fahrzeugen in ihrer Umgebung der Polizei mitteilen. Die Erfahrungen der jüngsten Vergangenheit haben gezeigt, dass überörtlich agierende Täter zum größten Teil mit auswärtigen Fahrzeugen oder mit Fahrzeugen mit Kurzzeitkennzeichen in die Region kamen. Dabei arbeiten die Einbrecher arbeitsteilig. Während einige sich rufend Häusern nähern, stehen andere Schmiere und beobachten das Umfeld.

Rubriklistenbild: © Polizei

Kommentare