Ralf Munstermann und Herwig Maaß verlassen Sozialdemokratie

Urgesteine wechseln zur UWG: Erdbeben in Uelzens SPD

+

Uelzen. Für die SPD in Stadt und Kreis Uelzen ist es dreieinhalb Monate vor der Kommunalwahl ein politisches Erdbeben: Zwei ihrer Mitglieder, die den Sozialdemokraten seit Jahren ein Gesicht geben, werden bei der Wahl für die Unabhängige Wählergemeinschaft (UWG) antreten.

Ralf Munstermann und Herwig Maaß sitzen aktuell für die SPD im Stadtrat, die Sozialdemokraten bilden mit dem einzigen UWG-Vertreter im Rat, Joachim Delekat, eine Gruppe. Diese Zusammenarbeit dürfte als Konsequenz aus dem Seitenwechsel umgehend beendet werden, kündigte SPD-Fraktionsvorsitzender Klaus Knust gestern auf AZ-Nachfrage an: „Das ganz große Vertrauensverhältnis ist da schon gestört“. Besonders die Entscheidung von Munstermann gilt in politischen Kreisen als Paukenschlag. Denn der Polizeibeamte war lange als Bürgermeisterkandidat im Gespräch, bevor die SPD schließlich dem parteinahen Jürgen Markwardt den Zuschlag gab.

Ralf Munstermann.

Munstermann betonte, dass dies keine Entscheidung gegen seine sozialdemokratische Überzeugung, sondern wegen der Probleme bei der Arbeit vor Ort sei: „Ich will im Sinne der Bürger entscheiden und da habe ich mit der UWG eine Basis gefunden, in der nicht der Fraktionszwang, sondern nur die persönliche Überzeugung und die Sachentscheidung zählt“. Eine pragmatische Arbeit für Uelzen sei mit der UWG besser möglich. Munstermann wird für die Wählergemeinschaft im Bereich Uelzen-West auf Listenplatz 1 kandidieren.

Auch Herwig Maaß begründete seinen Entschluss mit deutlich mehr Freiheiten bei der Entscheidung. „Wenn mehr Abgeordnete ohne Fraktionszwang entscheiden, kann das nur gut sein für die politische Arbeit vor Ort“, hofft er.

Herwig Maaß.

Nicht nur im Stadtrat, auch im Kreistag kann die Entwicklung die SPD viele Stimmen kosten. Denn Ralf Munstermann und Jacques Voigtländer hatten bei der Wahl 2011 für die Sozialdemokraten eine große Zahl an Stimmen geholt – Munstermann wechselt nun die Seite, Voigtländer tritt nicht mehr an. Und auf der UWG-Liste für den Kreis stehen noch Zugpferde wie Klaus-Georg Franke (Bienenbüttel), Uwe Beecken (Ebstorf), Alfred Meyer (Suderburg) und Dr. Horst-Michael Hintze (Bad Bodenteich).

Maaß und Munstermann droht sogar der Ausschluss aus der SPD: „Nach meiner Erkenntnis sehen die Statuten unserer Partei das so vor“, erklärt der Uelzener Ortsvereinsvorsitzende Jan Henner Putzier. Beide Sozialdemokraten haben aber bereits angekündigt, ihr Parteibuch nicht freiwillig abgeben zu wollen.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare