Änderungen bei Abfall-Annahme

Der Umbau für Oldenstadts Wertstoffhof hat begonnen

+
Der awb-Betriebshof wird Wertstoffhof. Aufgrund des Umbaus werden bestimmte Abfälle vorübergehend nur noch in Borg bei Rosche angenommen.

Uelzen-Oldenstadt. Die Umbaumaßnahmen auf dem Betriebshof Oldenstadt des Abfallwirtschaftsbetriebs (awb) des Landkreises Uelzen zu einem Wertstoffhof haben begonnen. Die Arbeiten ziehen in der Bauphase der nächsten Monate eine veränderte Verkehrsführung nach sich.

Der bisher bekannte Abgabeplatz der Elektroaltgeräte wird auf dem Gelände des Betriebshofs verlagert und in zwei Bereiche gesplittet. Um den Bürgern zukünftig die Orientierung zu erleichtern, wird kurzfristig auf dem Hof eine gelb gestrichelte Linie gezeichnet und entsprechende Wegweiser angebracht. Somit werden die Bürger zielgerichtet über das Gelände zu den neuen Abgabeplätzen geleitet. Auf Wunsch erhält man in der Anmeldung des awb einen immer wieder an die aktuellen Verhältnisse angepassten Flyer mit der genauen Wegbeschreibung.

Aktuell können am Standort Oldenstadt des awb nur Elektroaltgeräte und Schadstoffe abgegeben werden. Andere Abfälle wie Bioabfälle, Restmüll, Baustellenabfälle, Sperrmüll können derzeit nur im Entsorgungszentrum Borg bei Rosche entsorgt werden.

Zukünftig soll die Abgabe der genannten Abfälle, insbesondere auch von Wertstoffen wie Altmetall, Altpapier, Altglas, Altkleider, etc. in Oldenstadt auf dem Wertstoffhof möglich sein. Auf einer Fläche von rund 3000 Quadratmetern werden dann die entsprechenden Entsorgungsmöglichkeiten vorgehalten. Um den Bürgern eine weitere und zentralere Entsorgungsmöglichkeit zu bieten, plant der awb schon seit längerem den Betriebshof Oldenstadt neu zu gestalten und in einen Wertstoffhof umzuwandeln. Aufgrund der geringen Größe des zur Verfügung stehenden Geländes, gestaltet sich ein solcher Umbau jedoch schwierig und es ist mit Behinderungen bei der Anlieferung verbunden. Es wird beim Landkreis aber davon ausgegangen, dass das Projekt bis zum Frühsommer nächsten Jahres abgeschlossen sein wird. Der awb bittet die Bewohner des Kreises um Verständnis, sollte es im Verlauf der Baumaßnahmen zu Behinderungen kommen.

Kommentare