Ukraine-Projekt unter der Lupe

Die Stadtwerke hatten vergangenen Montag auf einer Sitzung des Stadtrates über zwei Stunden das Projekt dargelegt und Fragen der Bevölkerung beantwortet.

Uelzen - Von Thomas Mitzlaff. Wie riskant ist das Ukraine-Projekt der Uelzener Stadtwerke, in das das Unternehmen bis zum Sommer insgesamt rund 5,5 Millionen Euro investiert haben will? Mit dieser Frage befasst sich nächsten Montag, 19. April, auch das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) in seinem Magazin für Wirtschaft und Soziales, WISO.

Wochenlang haben die Reporter die Hintergründe des heftig kritisierten Landwirtschaftsprojektes recherchiert, zur Sprache kommen werden auch sämtliche Risiken, die auf einer Sondersitzung des Uelzener Stadtrates vergangenen Montag ausgeblendet worden waren. So wird auch der Bund der Steuerzahler zu Wort kommen, der einen vollständigen Rückzug der Stadtwerke gefordert hatte und befürchtet, dass sich das städtische Tochterunternehmen mit diesem Millionenprojekt übernommen hat (AZ berichtete).

Die Stadtwerke hatten vergangenen Montag auf einer Sitzung des Stadtrates über zwei Stunden das Projekt dargelegt und Fragen der Bevölkerung beantwortet. Sie kündigten dabei an, die bisherigen Investitionen von rund vier Millionen Euro auf 5,5 Millionen aufzustocken. Der Stadtrat selbst hatte die Ausführungen der Stadtwerke in der Sondersitzung ohne eine Nachfrage und mit Beifall zur Kenntnis genommen. Kritiker werfen den Stadtwerken vor, das Projekt von Anfang an völlig falsch angegangen zu sein. Bis heute liegt rund die Hälfte der gepachteten Flächen brach.

Uelzens Bürgermeister Otto Lukat hatte einen Tag nach der Ratssitzung die Forderung des Steuerzahlerbundes als „typische Reaktion für diesen Lobbyverband“ bezeichnet. Das Agieren des Steuerzahlerbundes sei auf die Zerschlagung von Stadtwerken ausgerichtet, so Lukat. Derweil fürchtet der Steuerzahlerbund, dass die Uelzener Bürger für ein wahrscheinliches Ukraine-Fehlinvestment mit höheren Preisen für Strom und Gas zur Kasse gebeten werden könnten.

Der Ukraine-Beitrag im ZDF wurde kurzfristig schon für diesen Montag ins Programm genommen, die Sendung beginnt um 19.25 Uhr. Ungleich länger ist der Mitschnitt der über zweistündigen Ratssitzung, den die Stadt Uelzen auf ihrer Homepage unter http://www.uelzen.de veröffentlichte.

Kommentare