Ukraine-Projekt: Gesellschafter sprechen sich aus

+
Symbolfoto

dib Uelzen. Über die Zukunft des Ukraine-Projekts der Sustainable Bio Energy Holding (SBE) haben am Dienstag im Uelzener Rathaus die Geschäftsführer der Stadtwerke Uelzen und Schwäbisch Hall, Bürgermeister Otto Lukat, Erster Stadtrat Jürgen Markwardt sowie Schwäbisch Halls Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim beraten. Über das Ergebnis hielten sich die Beteiligten am Abend bedeckt.

Lukat berichtet lediglich, dass nun „jeder die Möglichkeit hat, die Dinge für sich abzuklären“. Anschließend wolle man das Gespräch fortsetzen.

Lesen Sie dazu auch:

"Nicht um jeden Preis"
Ausstieg aus der Ukraine?

Millionen-Frage mit verschränkten Armen

„Da fließt überhaupt nichts zurück“

Kritik an Uelzener SBE-Anteilen

Wie berichtet, hatte SBE-Geschäftsführer Johannes van Bergen im Juli angekündigt, dass die Haller Stadtwerke Interesse an weiteren Investitionen ins bislang defizitäre Getreide-Geschäft hätten. Doch die Uelzener haben die Vorgabe, kein Geld mehr in die SBE fließen zu lassen. Auf einen Brief von ihm habe van Bergen „inadäquat reagiert“, sagte Lukat gestern vor dem Treffen. Am Nachmittag sei das Thema aber nicht vertieft worden. Lukat: „Wir haben uns in absolut ordnungsgemäßer Weise miteinander ausgetauscht.“

Kommentare