Uelzens Stadtverwaltung versucht fieberhaft, das Projekt Marktcenter nachträglich klein zu reden

„Wir haben doch schon profitiert“

+
Die Greyerbrücke samt Kreisverkehren am Veerßer Tor wächst, während das Marktcenter noch auf sich warten lässt – der Anbindung von letzterem an die Innenstadt sehen Uelzens Geschäftsleute mit gemischten Gefühlen entgegen.

Uelzen. „Der große Wurf ist gelungen, wir erwarten, dass jetzt ein Ruck durch unsere Stadt geht“, gab sich Bürgermeister Otto Lukat im Februar 2012 noch euphorisch, als bekannt gegeben wurde, dass der Elektroriese Media Markt sowie der Verbrauchermarkt Rewe als Zugpferde in das neue Marktcenter einziehen würden.

Von einer „Riesenchance für Uelzen“ sprach schon im Jahr 2011 Baudezernent Karsten Scheele-Krogull, von einer „unwiederbringlichen Chance“ gar der damalige CDU-Ratsherr Heinz-Joachim Höfer.

So sollte heute eigentlich schon der ehemalige Uelzener Marktplatz aussehen. Doch vergangenen Herbst bat der Investor zunächst um einjährigen Bauaufschub, jetzt wird der erste Spatenstich erneut verschoben.

Knapp zweieinhalb Jahre ist aus der Begeisterung Ernüchterung geworden: „Wir müssen jetzt abwarten. Aber eines der möglichen Szenarien ist auch, dass das Marktcenter nicht gebaut wird“, sagte Erster Stadtrat Jürgen Markwardt am Mittwoch auf einer eilig einberufenen Pressekonferenz. Zuvor hatte der Investor HBB im Gespräch mit der Stadt eingeräumt, dass das „Zugpferd“ Media Markt womöglich einen Rückzieher machen würde (AZ berichtete). Selten ist ein Bauprojekt in Uelzen so emotional diskutiert worden wie das neue Einkaufszentrum auf dem ehemaligen Marktplatz. Der Handelsverein hatte von Beginn an Bedenken geäußert, es war ein Streit darüber entbrannt, wie viele Elektromärkte die Kreisstadt verkraftet.

Lesen Sie auch: Marktcenter: Bau steht auf der Kippe (Update)

Politik und Verwaltung gingen sogar noch einen Schritt weiter: Mit dem Marktcenter wolle man eine massive Aufwertung der Innenstadt erreichen, Kaufkraft binden, einen Gegenpool setzen zu Einkaufstempeln wie dem neuen Outlet-Center an der Autobahn-Abfahrt Soltau-Ost.

Media Markt war gestern für eine Stellungnahme nicht zu erreichen – am Firmensitz im bayerischen Ingolstadt war ein regionaler Feiertag.

Mehr steht in der gedruckten Freitagausgabe und in unserem E-Paper.

Mehr zum Thema

Kommentare