Erste Auftritte von Bands

Uelzens Stadtfest eröffnet: Ein Auftakt im Wohnzimmer

+
Als die ersten Bands gestern Abend ihre Auftritte hatten, füllten sich die Marktstraßen. Auf vier Bühnen werden bis Sonntagabend Musiker spielen, auch Stände und Fahrgeschäfte locken Besucher.

Von Norman Reuter Uelzen. Die Musiker von „Mofa 25“ sind Uelzens Lokalmatadore. Wo sie sind, ist die Stimmung gut. Dafür sorgen sie mit ihren Klängen, aber auch mit einer ungewöhnlichen Performance. Jede Bühne, auf der sie auftreten, wird zum Wohnzimmer dekoriert.

Zum Auftakt des Stadtfestes spielten sie gestern Abend am Alten Rathaus. Bevor sie aber ihre Lieder anstimmten, hat auf der Bühne Jürgen Markwardt erstmals als Bürgermeister das Fest, das alle zwei Jahre ausgerichtet wird, zusammen mit den Organisatoren Bruno Swajkiewicz und Frank Wiechel eröffnet. Es war ein Festauftakt im Wohnzimmer. Uelzens Stadtoberhaupt wünschte den Besuchern „unterhaltsame Stunden“ und den Ausrichtern ein „gutes Gelingen“.

Uelzens Bürgermeister Jürgen Markwardt (2.v.l.) stieß zur Eröffnung mit den Organisatoren des Stadtfestes an.

Bewusst verzichtet wurde in diesem Jahr auf einen Fassbieranstich, damit – so erklärte Frank Wiechel – es nicht zu einem Gedränge an der Bühne kommt. Stattdessen wurde im „Wohnzimmer“ mit einer Flasche Bier angestoßen. So beschaulich blieb es nicht. Denn mit den offiziellen Statements begann auf der Bühne an der Gudesstraße das Showprogramm. Die Musiker von „Between Lines“ brachten dort härtere Klänge zu Gehör, bevor „Trust in Truth“ auftraten und am Alten Rathaus dann auch die Band „Mofa 25“ ihren Auftritt hatte. Insgesamt werden bis Sonntagabend mehr als 15 Bands auf dem Stadtfest spielen, so Frank Wiechel. Das Wetter wird für ein Sommer-Gefühl sorgen – so ist es vorhergesagt. Im Fahrtwind der Fahrgeschäfte oder bei einem Getränk an einem der Stände können sich die Besucher abkühlen. Frank Wiechel wünscht sich, dass die Besucher ihre Freude am Fest haben und es friedlich bleibt.

Von Norman Reuter

Kommentare