„Treffen wir uns im Baxx?“

Uelzens neues Jugendzentrum wurde am Freitag offiziell eingeweiht

+
Jugendzentrumsleiter Peter Hellström (links) ließ am Freitag bei der offiziellen Einweihung auch die Jugendlichen zu Wort kommen.

Uelzen. Eröffnet wurde es schon kurz nach den Sommerferien, Freitag folgte die offizielle Einweihung durch Vertreter der Stadt: das neue Kinder- und Jugendzentrum mitten im Herzen Uelzens im Tiefparterre der Lucas-Backmeister-Schule.

Die Räumlichkeiten waren nach dem Auszug des Hauptschulzweiges frei geworden und in einer rund neunwöchigen Phase umgebaut worden.

„Als das erste Jugendzentrum am Ilmenauufer 1979 Realität wurde, herrschte noch der Gedanke vor, eine solche Einrichtung an den Rand der Stadt zu legen“, erläuterte Peter Hellström, Leiter des Jugendzentrums. „Die Jugendlichen haben uns aber deutlich gemacht, dass dieser Standort nicht mehr zeitgemäß war, indem sie die Angebote dort nicht mehr angenommen haben.“

Richig gemütlich wie in einem Café: die Baxx-Lounge.

An der Gartenstraße ist nun ein modernes, farbenfrohes Freizeitparadies entstanden, das keine Wünsche mehr offenlässt: Es gibt einen Chill-Raum, einen Medien- und Gruppenraum, einen Übungsraum für Bands, einen Tanz- und Bewegungsraum, eine Werkstatt – kurz: viele Möglichkeiten, aktiv zu werden oder um sich auch einfach nur zurückziehen zu können.„Ich bin froh, dass wir jetzt Strukturen geschaffen haben, die halten können und auch halten werden“, freute sich auch Bürgermeister Jürgen Markwardt. „Hier können wir Kindern, die es nötig haben, ein offenes Ohr, ja sogar etwas wie eine zweite Heimat geben.“ Im ersten Stock der „Lucas“ finden Kinder ab dem Grundschulalter ihren Platz zum Chillen, Basteln oder auch für die Hausaufgaben – die Räumlichkeiten im Parterre sind ab 13 Jahren freigegeben. Bei der Namensgebung waren viele Ideen wie „Kiffer-Lounge“, „Große Krabbe“ oder auch „Backie“ im Rennen. Letztlich wurde daraus aber „Baxx – Das Kinder- und Jugendzentrum“. Schon jetzt wird der neue Treff begeistert angenommen, heißt es immer öfter: „Treffen wir uns heute im Baxx?“

Von Oliver Huchthausen

Kommentare