Zwei Aufzüge geplant

Uelzener Stadtbücherei wird barrierefrei

+
In der Uelzener Stadtbücherei sollen zwei Aufzüge eingebaut werden. Gerade für Kinder, aber auch für gehbehinderte Menschen wäre das eine große Entlastung.

UELZEN - In Uelzen werden weitere öffentliche Gebäude barrierefrei gemacht. Das kündigt Manfred Knaak, kaufmännischer Vorstand des Gebäudemanagements Uelzen/Lüchow-Dannenberg, an.

Um behinderten Menschen den Zugang zu ermöglichen, werden in diesem Jahr mehrere Aufzüge und Treppenlifte eingebaut.

Zwei Aufzüge bekommt die Uelzener Stadtbücherei, wo es bislang nur Treppen gibt. Als Gesamtkosten sind 80 000 Euro veranschlagt. Einer der Aufzüge soll vom hinteren Bereich des Erdgeschosses in die untere Etage zum Veranstaltungsraum der Bibliothek führen. Der zweite ist in der Nähe des Eingangs geplant, wo er das Erdgeschoss mit den beiden oberen Stockwerken verbinden soll. „Baulich geht es leider nicht, dass man einen durchgängigen Aufzug installiert“, sagt Knaak mit Blick auf die beiden unterschiedlichen Standorte im Gebäude.

Nach Ansicht von Büchereileiterin Friedhilde Weddrin wären die Aufzüge nicht nur für gehbehinderte Menschen, sondern auch für Mütter mit Kinderwagen eine Entlastung. „Der Eingang zur Bücherei ist mit der Rampe und der elektrischen Tür bereits barrierefrei geworden. Was jetzt noch fehlt, sind die Aufzüge“, sagt Weddrin.

Behindertengerechte Zugänge sollen auch die Berufsbildenden Schulen (BBS) I an der Scharnhorststraße bekommen. Für insgesamt 50 000 Euro plant das Gebäudemanagement dort den Einbau eines Aufzugs und eines Treppenlifts. Bei Letzterem handelt es sich um eine offene Plattform, auf der zum Beispiel Rollstuhlfahrer transportiert werden können. Weitere 80 000 Euro sind für den Einbau zweier Treppenlifte im Gebäude der BBS II an der Esterholzer Straße vorgesehen.

Von Bernd Schossadowski

Kommentare