Uelzen und das ambitioniertem Projekt „Ilmenausee“

„Uelzener Riviera“ braucht Zeit – aber Verein Ilmenaustadt bleibt am Ball

+
Die Grafik veranschaulicht die geplanten Ausmaße des Ilmenausees zwischen Bulleninsel und Herzogenplatz. Der Verein Ilmenaustadt Uelzen verspricht sich von dem Projekt eine Aufwertung der Innenstadt. Derzeit laufen Gutachten.

Uelzen. „Die Motivation ist nach wie vor ganz hoch“, sagt Matthias Untz gegenüber der AZ gestern. Der Immobilienmakler ist Mitglied im Verein Ilmenaustadt Uelzen und einer der Initiatoren des Projektes Innenstadt-See für Uelzen.

Zur Erklärung: Der Ilmenausee zwischen Bulleninsel und Herzogenplatz ist das zentrale Vorhaben, mit dem der Verein die Uelzener Innenstadt aufwerten, die Stadt attraktiver machen und ganz konkret das Wegziehen von Uelzenern verhindern und den Zuzug Auswärtiger forcieren will. Slogan des Vereins: „Die Natur im Herzen, Hamburg vor der Tür.“

Ein wenig problematisch, so Untz, sei die derzeit laufende, zeitaufwändige Phase der drei Gutachten, die aufgeteilt auf Stadt und Verein durchgeführt würden. Wie gestern von der AZ berichtet, führte die Stadt jüngst eine Fischzählung im Rahmen des Gutachtens zu Tier- und Pflanzen-Beständen (FFH-Gutachten) durch. Außerdem beauftragte die Stadt ein hydrologisches Gutachten. Aber allein das FFH-Gutachten kostet die Macher des See-Projektes extrem viel Zeit, bestätigt Untz. Grund sei, dass die Artbestände über ein gesamtes Jahr beobachtet werden müssten und erst der zweite mögliche Starttermin wahrgenommen werden konnte. „Wir haben immer gesagt, dass das Projekt Zeit braucht. Im Moment gehen wir im günstigsten Fall von drei bis fünf Jahren bis zur Umsetzung aus“, sagte Matthias Untz gestern mit dem Hinweis darauf, dass ja auch die Finanzierung noch geklärt werden müsste.

Vorsitzender des Vereins Ilmenaustadt ist Henning Tiedge. Er sagte gestern, dass der Verein das Verkehrsgutachten zum Ilmenausee vorerst hintenan gestellt habe. Im Zusammenhang mit der Marktcenter-Eröffnung solle erst einmal die Entwicklung des Verkehrs abgewartet werden.

Dennoch erwartet Tiedge schon bald weitere Erkenntnisse zu den Aussichten des See-Projekts: Kommende Woche würden Vertreter von Verein und Stadt einen „wesentlichen Zwischenstand“ des FFH-Gutachtens bewerten. Und danach könne detailliert über den Zwischenstand des Projektes „Ilmenausee“ informiert werden.

Von Steffen Kahl

Passend dazu: 

Fische zählen für Projekt Ilmenausee

Junge Wilde planen Uelzens Piazza

Zum Schoppen von Hamburg nach Uelzen

Uelzen muss sein Ändern leben

Startschuss für Machbarkeitsstudie

Mehr zum Thema

Kommentare