Der Uelzener Pilot Erwin Reitenbach kennt Maschinentyp und Unglücksstrecke

„Das Sicherste, was ich hatte“

nre Uelzen/Paris. Die Flugstrecke Barcelona-Düsseldorf: Als Pilot ist der Uelzener Erwin Reitenbach sie schon „des Öfteren“ geflogen. Reitenbach zeigt sich gestern von der Nachricht des Absturzes von Flug 4U9525 „tief betroffen“.

Es sei gut möglich, dass er die Besatzung der Maschine gekannt habe, sagt er der AZ.

Lesen Sie dazu auch:

„Für mich gibt's nur eine Erklärung: Selbstmord“

Der Uelzener Pilot Erwin Reitenbach ist die Strecke Barcelona-Düsseldorf schon oft geflogen.

Seit 42 Jahren setzt sich Reitenbach nun schon in Cockpits, 17 Jahre davon fliegt er auch den Maschinentyp Airbus 320. Der Uelzener Pilot bezeichnet das Flugzeug gestern als „das Sicherste, was ich bisher unter dem Hintern hatte“. Der Maschinentyp sei störungsunanfällig. Maximal könnten 180 Passagiere mit ihm transportiert werden. Es sei aber von der Fluggesellschaft abhängig, wie viele Plätze in dem Flugzeug untergebracht würden. An Bord der abgestürzten Maschine befanden sich 144 Passagiere und sechs Besatzungsmitglieder.

Mehr zur Tragödie

Im Newsticker: Aktuelles zum Absturz

Erste Ergebnisse des Flugschreibers schon am Nachmittag

Germanwings-Absturz: Woher stammten die Opfer?

Studie: Ältere Flugzeuge nicht unsicherer

Unglücksflug: Parallelen zu Münchner Beinahe-Absturz

Vom A320 sind derzeit weltweit fast 3700 Maschinen im Einsatz. Die gestern abgestürzte Airbus-Maschine war mehr als 24 Jahre alt. Für ein Flugzeug sei dies noch kein Alter, weiß Pilot Reitenbach. Durch die regelmäßigen Checks, denen sich die Maschinen unterziehen müssten, sei ein Flugzeug nach 24 Jahren „runderneuert“, beschreibt es der Uelzener Pilot. Bei Flügen von Barcelona nach Deutschland gebe es „die festgefahrene Strecke“, berichtet Reitenbach. Die Besatzungen würden gegebenenfalls auf mögliche Wetterlagen reagieren, allerdings sei das Gebiet, in dem die Maschine abstürzte, für Probleme nicht bekannt.

In den nächsten Tagen ist Erwin Reitenbach nicht als Pilot im Einsatz, allerdings wird er bald wieder Maschinen besteigen. Wie geht das nach Meldungen über Abstürze? „Als Pilot informiert man sich genauestens über die Ursachen, will alles über die Maschine auch wissen“, sagt er. Mit dem Gedanken an einen möglichen Absturz dürfe man sich als Pilot aber nicht in ein Cockpit begeben. „Alles Private, alles, was mich ablenkt, muss ich an der Luke abstreifen, um mich ganz auf den Flug konzentrieren zu können.“

Von Norman Reuter

Germanwings: 72 Deutsche an Bord des abgestürzten Airbus

Germanwings: 72 Deutsche an Bord des abgestürzten Airbus

Rubriklistenbild: © Archivfoto

Mehr zum Thema

Kommentare