Viele zieht es trotz des schlechten Wetters an die deutschen Küsten / Weiteres Top-Reiseziel: Spanien

Uelzener Motto: Ab in den Norden

+
In Warnemünde ist das Wetter in diesen Tagen nicht ganz so sommerlich. Ab Montag soll es aber tro-cken und wärmer werden – gute Aussichten für zahlreiche Uelzener Küsten-Fans.

Uelzen. Das Wetter ist unbeständig, aber die Uelzener trotzen dem Regen. Die Nord- und Ostsee sind in den diesjährigen Sommerferien die beliebtesten Reiseziele der Uelzener – „wo es sie fürchterlich zuregnet“, weiß Silja Eichmann-Bartels, Geschäftsführerin im First Reisebüro Eichmann. Storniert und umgebucht hat nach Angaben der Uelzener Reisebüros niemand. Aber es gibt immer noch Anfragen von Sommerurlaubern für die Küste.

„Trotz des Wetters ist die See gut gebucht, auch kurzfristig ist die Nachfrage noch da“, bestätigt Sylvia Timm, Inhaberin des Reiseteams Uelzen. „Selbst voriges Wochenende, als das Wetter nicht gut war, hatten wir noch Anfragen, das sind wahrscheinlich wettererprobte Leute“, sagt Ina Munstermann aus der Uelzener Ferienwelt. Allerdings sei es schwierig, noch passende Unterkünfte für die Uelzener an der Nord- oder Ostsee zu finden. Schon seit einem Vierteljahr seien die Ferienorte nahezu komplett ausgebucht.

Wer nicht fliegen möchte, fährt aus der Heideregion auch gern nach Dänemark. „Im Norden gibt es immer noch Unterkünfte“, weiß Martin Bodenstedt vom gleichnamigen Reisebüro. Nur die Gegenden, die nahe an der deutschen Grenze liegen, zum Beispiel Rømø, sind „wie jedes Jahr sehr sehr gut gebucht“.

Besonders bevorzugen Uelzener Urlauber auch Kreuzfahrten, die im Sommer in deutschen Häfen wie Warnemünde oder Kiel starten und nach Kopenhagen, Oslo, Bergen, manchmal auch Island, England oder aber Richtung Osten über Stockholm nach St. Petersburg führen. „Kurzfristig ist es schwierig, noch etwas Bezahlbares zu bekommen“, so Timm. Aber für Familien eigne sich eine Kreuzfahrt mit dem Luxusdampfer Aida zum Beispiel eher als ein Flug, da Kinder fürs Schiff „gar nichts oder nur einen geringen Betrag“ zahlen müssten. Im Augenblick werden schon die Touren für den Sommer nächsten Jahres angeboten.

„Wer kurzfristig weg will, möchte in die Sonne“, berichtet Eichmann-Bartels. Und wer sich nach dem Süden sehnt, verweilt in den Sommerferien in Spanien, insbesondere auf den Balearen. Auch auf den Kanaren sind viele Uelzener zu finden. Dieses eigentliche Winter-Reiseziel ist auch im Juli/August beliebt, denn die ehemaligen Touristenziele in Nordafrika werden seltener angeflogen, seit es dort Unruhen gibt. „Die Ziele Ägypten, Tunesien, Marokko hinken noch ein bisschen nach. Nächstes Jahr, wenn die Lage ruhig bleibt, können sie wieder ein ganz tolles Ziel werden“, vermutet Bodenstedt. Beim Reiseteam Uelzen sei die Zahl der Buchungen in Ägypten wieder gestiegen, Tunesien ziehe langsam nach, teilt Sylvia Timm mit. „Für die Familie ist das eigentlich ein tolles Ziel.“ Ohnehin würden sich die Touristen hauptsächlich in den Urlaubsgebieten aufhalten, in denen Differenzen zwischen Regierungsgegnern und -anhängern nicht zu spüren seien.

„Die mangelnde Nachfrage hat die Veranstalter dazu bewegt, die Flüge nach Ägypten oder Tunesien zu streichen“, erklärt die Geschäftsführerin des First Reisebüros Eichmann. „Es gibt durchaus Leute, die auch nach Tunesien geflogen wären, aber es gibt keine Maschine.“ Die Kanaren wurden verstärkt beworben, so dass dort die Hotelkapazitäten knapp werden, sagt Eichmann-Bartels. Sie selbst habe für den Herbst Ferien in Tunesien gebucht. Ihr eigentlich fester Flug sei gestrichen worden, nun werde sie von Frankfurt aus mit einer tunesischen Fluglinie zu ihrem Urlaubsort gelangen.

Relativ preisgünstig ist der Urlaub in diesen Wochen in Griechenland, auch das werde genutzt, fügt Ina Munstermann hinzu. Dort und auch in der Türkei lassen sich noch kurzfristig Plätze in Hotels mit einem „All-inclusive-Angebot“ finden, sind sich die Uelzener Reisebüros einig. Allerdings werde es allgemein schwer, Flüge ab Norddeutschland zu finden. „Von Hamburg oder Bremen aus kann man es vergessen. Ab Anfang August sieht es entspannter aus“, erläutert die Mitarbeiterin der Uelzener Ferienwelt.

Von Diane Baatani

Kommentare