Musik, Spiel und Tanz beim Straßenfest am Funkturm

Uelzen trotzt grauen Wolken

Luftballons und Bratwurst: Das Straßenfest am Funkturm lockte trotz des wolkenverhangenen Himmels viele Uelzener nach draußen.

Uelzen. Aufatmen bei den Veranstaltern, denn der kritische Blick gen Himmel erwies sich als unnötig: Es blieb trocken während des „Happy-Straßenfestes“ am vergangenen Sonnabend und so zog es die Uelzener wieder in Scharen an die Straße zum Funkturm.

Junger Seemann: Für Kinder bot das Straßenfest einigen Spaß.

Neben der Möglichkeit, die eigenen Betriebe einem interessierten Publikum vorzustellen, bot das Rahmenprogramm eine bunte Mischung für Jung und Alt. Viele der Akteure sind schon seit den Anfangstagen der mittlerweile traditionellen Veranstaltung dabei, beispielsweise Marktschreier „Rüdiger“, der nicht nur mit Worten, sondern auch mit Wurstwaren um sich warf. Obwohl ihm persönlich, wie er selber betonte, beim Werfen mit Lebensmitteln eigentlich gar nicht wohl sei. Wagemutige konnten sich vom „Kewitz-Kran“ 50 Meter in die Höhe ziehen lassen, eine äußerst wacklige Angelegenheit, die aber mit einer spektakulären Aussicht über das Gelände belohnt wurde. Keine Veranstaltung ohne die Dreilinger Sportjongleure, die wieder einmal die ganze Facette ihres Könnens zeigten, bis hin zur Jonglage mit fünf Bällen.

Alles rund um Bewegung und Körperbeherrschung, inklusive Workshops bot der Mitmachzirkus aus Lüneburg. Hier konnte vom Tellerdrehen bis zum Einrad einmal all das angefasst und ausprobiert werden, was die Könner ihres Fachs immer so einfach zu beherrschen scheinen – ein Angebot, welches vor allem die kleinen Gäste faszinierte. Spektakuläre Szenen auch bei einer Vorführung der Feuerwehr Uelzen: Im Rahmen einer Übung zur Personenrettung wurde ein Unfallwagen mit schwerem Gerät kurzerhand zum Cabrio umfunktioniert. Mit ernstem Hintergrund versteht sich, denn im Ernstfall zählt beim Aufschneiden eines Fahrzeugs jede Minute.

Für den musikalischen Rahmen des Funkturm-Festes sorgten die „Hotbirds“ und die Band „Heart Rock Café“.

Von Oliver Huchthausen

Die Bilder

Ein famoses Funkturmfest

Kommentare