Handelsvereins-Chef Uwe Schwenke über Shopping, Sommer und Schnäppchen

„In Uelzen passiert etwas“

Spielt das Wetter mit? Der Einzelhandel hofft während der Aktionswochen auf gutes Einkaufsklima. Die Prognosen sind gut – mit den Schnäppchen soll auch die Sonne öfter scheinen. Foto: Haude

Uelzen. Wer in den vergangenen Tagen aufmerksam durch die Uelzener Einkaufsstraßen geschlendert ist, wird es schon bemerkt haben – die ersten „Sale“-Schilder stehen in den Geschäften, die ersten Rabatt-Aktionen klingen verlockend.

Im AZ-Interview spricht Uwe Schwenke, Vorsitzender des Handelsvereins, über den aktuellen Stand des Sommer-Shoppings.

Der Einzelhandel macht mit der Aktion „Uelzen reduziert“ mobil. Was erwartet die Kunden in der Innenstadt in den kommenden zwei Wochen? Welche Sortimente werden besonders beworben und angeboten?

Daumen hoch: Uwe Schwenke setzt auf „Uelzen reduziert“.

Zahlreiche Uelzener Fachgeschäfte beteiligen sich an dieser Aktion. Es wird also viele interessante Angebote geben. Das eine oder andere Schnäppchen wird sicherlich dabei sein. Wie immer bei solchen Schlussverkäufen bilden Textilien und Schuhe einen Schwerpunkt. Wie ist bisher das „Sommer“-Geschäft in den vergangenen Wochen gelaufen? Leidet der Einzelhandel unter einer Kaufzurückhaltung? Und wenn ja, warum? Das Jahr 2012 und auch der bisherige Saisonverlauf war für die überwiegende Anzahl der Einzelhändler vieler Branchen nicht zufriedenstellend. Dies ist aber kein Uelzen-spezifisches Problem, vielmehr ist eine gewisse Kaufzurückhaltung im ganzen Land zu spüren. Auch in Großstädten und vielen Einkaufscentren ist ein deutlicher Rückgang der Kundenfrequenz vorhanden. Die Gründe hierfür sind vielfältig, unter anderem spielt die Eurokrise eine Rolle, zum anderen hat es das Wetter in diesem Jahr mit dem Handel nicht gut gemeint. Auch die hohen Energiepreise darf man in diesem Zusammenhang nicht vergessen.

Im Herzen der City tut sich etwas. An verschiedenen Stellen (Schnellenmarktviertel, Wilgrü-Abriss, etc.) wird versucht, der Innenstadt neues Leben einzuhauchen. Spüren Sie als langjähriger und erfahrener Geschäftsmann eine Aufbruchstimmung?

Eine gewisse Aufbruchstimmung ist bei allen Beteiligten zu spüren. Einzelhändler und Kunden begrüßen die derzeit laufenden beziehungsweise geplanten Veränderungen. Die für alle sichtbaren Baumaßnahmen in unserer Innenstadt geben ein ganz klares Signal: In Uelzen passiert etwas. Ich hoffe, dass diese Veränderungen auch für den ein oder anderen Hausbesitzer eine Signalwirkung haben und es weitere Projekte geben wird, die unsere Stadt nach vorne bringen. Mittelfristig können so neue Verkaufsflächen entstehen, die für die Ansiedlung von weiteren Marktteilnehmern benötigt werden.

„Des einen Freud’ ist des anderen Leid’“, heißt es so schön im Volksmund. So gut Neubauten und Sanierungen auch sind – befürchten Sie durch die umfangreichen Baumaßnahmen in Uelzen, dass der Kundenstrom abreißen könnte?

Nein! Veränderung wecken auch immer eine gewisse Neugier. Soweit mir bekannt, wird es durch die zahlreichen Baumaßnahmen an den verschiedenen Gebäudeobjekten nicht zu schwerwiegenden Behinderungen in der Innenstadt kommen. Alle Kunden können also wie bisher die Innenstadt wie gewohnt erreichen. Am Ende dieser Maßnahmen werden wir eine attraktivere Innenstadt haben. Auch das Angebot für unsere Kunden wird sich verbessern. Dafür nimmt man die eine oder andere Einschränkung für eine kurze Zeit gerne in Kauf.

Wie müssen die kommenden zwei Wochen verlaufen, dass Sie am Ende des „Sommer-Shoppings“ sagen, diese Aktion war ein voller Erfolg?

Wir hoffen natürlich, dass wir mit dieser Aktion möglichst viele Kunden erreichen. Wenn diese sich am Ende über das eine oder andere Schnäppchen freuen und der Einzelhandel zum Saisonende versöhnliche Umsätze erreichen konnte, sind alle zufrieden.

Ein Blick in Richtung Jahresende: Auch wenn wir uns eigentlich noch mitten im Sommer befinden, laufen schon die Vorbereitungen für den Weihnachtsmarkt. Können Sie kurz skizzieren, mit welchen bewährten aber auch mit welchen neuen Programmpunkten der Weihnachtszauber an den Start geht.

Zu dem Gesamtkonzept kann ich als Vertreter des Handelsvereins wenig sagen. Derzeit laufen Gespräche mit allen direkt Beteiligten und dem Ausrichter über mögliche und machbare Veränderungen. In den nächsten Tagen werden die Uelzener Einzelhändler über die Wirtschaftsförderungsgesellschaft angeschrieben und zur Teilnahme am Weihnachtsmarkt eingeladen. Auch die AZ hat ja die Leser dazu aufgerufen, Vorschläge und Wünsche zu unterbreiten. Eins kann ich aber mit Sicherheit sagen: Auch in diesem Jahr wird es den Adventskalender am Alten Rathaus geben.

Von Andreas Becker

Kommentare