Fußgängerzone: Angestellte eines Textilgeschäfts schlägt Räuber in die Flucht

Überfall am helllichten Tag mitten in Uelzen

+
Dieses Textilgeschäft in Uelzens Fußgängerzone wurde am Sonnabend überfallen, die Polizei sucht Zeugen.

Uelzen. Mitten in der Hauptgeschäftszeit, am Sonnabend gegen 10.55 Uhr, kam es in der Uelzener Fußgängerzone zu einem bewaffneten Überfall.

Ein bislang unbekannter Täter bedrohte die Angestellte eines Textilwarengeschäfts mit vorgehaltener Pistole und forderte sie auf, ihm das Geld aus der Kasse auszuhändigen. Doch die Angestellte spielte nicht mit, verschloss die Kasse und drohte damit, die Polizei zu rufen. Der Täter nahm daraufhin Reißaus und verließ ohne Beute das Geschäft.

„Das Verhalten der Angestellten war sehr mutig“, meint Polizeisprecher Kai Richter. In neun von zehn Fällen gehe so etwas gut. Bei Überfällen gebe es aber kein grundsätzlich richtiges Verhalten. Meist hänge es von der Situation vor Ort ab. Im Allgemeinen rate die Polizei aber, bei einem Überfall zu kooperieren. „Das Bargeld aus einer Kasse kann man ersetzen, aber ein Menschenleben nicht. Auf keinen Fall sollte man versuchen den Helden zu spielen“, sagt Richter.

Die Zeit des Überfalls am späten Vormittag sei eher ungewöhnlich, was für einen unprofessionellen Täter sprechen könnte. „Normalerweise erfolgen Raubüberfälle in den Abendstunden, wenn die Kassen voller sind und weniger Publikumsverkehr unterwegs ist“, erklärt Richter. Daher komme auch Beschaffungskriminalität aus dem Drogenmilieu in Frage.

Die Ermittlungen und die Tätersuche dauern momentan noch an. Gefahndet wird nach einem etwa 25 bis 30 Jahre alten Mann, der etwa 185 Zentimeter groß ist. Er trug zum Zeitpunkt des Überfalls eine schwarze Wollmütze, ein dunkles, weinrotes Oberteil, eine schwarze Hose sowie hellgraue Schuhe. Zeugen melden sich bei der Uelzener Polizei unter (05 81) 93 00.

Von Lars Lohmann

Kommentare