Die Bewerber für die Kommunalwahlen am 11. September stehen fest

AfD tritt nicht für Uelzener Stadtrat an

+
Die Wände für die Wahlwerbung der Parteien werden derzeit allerorts aufgestellt.

Uelzen. Die Alternative für Deutschland (AfD) wird bei der Kommunalwahl am 11. September für den Uelzener Kreistag, aber nicht für den Uelzener Stadtrat antreten. Das steht nach Ablauf der Meldefristen fest.

Demnach werben in der Stadt Uelzen acht Parteien mit insgesamt 94 Kandidaten um die Gunst der Wähler. In den Stadtrat einziehen wollen die CDU, SPD, Grüne, UWG, FDP, Die Linke, Wir für Uelzen und die Piraten.

Etwas anders ist die Zusammensitzung der Wahlzettel für den Kreistag: Auch hier sind die bundesweit etablierten Parteien CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, die FPD und Die Linke vertreten. Dazu kommen die Unabhängigen Wählergemeinschaften Landkreis Uelzen (UWG), die Wählergemeinschaft Keine A 39 und im Wahlbereich 2, der die Samgemeinde Bevensen-Ebstorf und die Gemeinde Bienenbüttel umfasst, die „aktive finanzschwache WählerGruppe Landkreis Uelzen“ (afw), deren Kandidat Norbert Piepenburg aus Bienenbüttel ist. Auch ein Einzelbewerber tritt im Wahlbereich 2 an: Jens Ziegeler aus Ebstorf.

Insgesamt gibt es für den Kreistag drei Wahlbereiche: Die Stadt Uelzen, Bevensen/Ebstorf/Bienenbüttel und im dritten die Samtgemeinden Aue, Suderburg und Suderburg. In letzterem steht mit Götz Schimmack aus Suderburg ein weiterer Einzelbewerber.

Die AfD hat sich für alle drei Wahlbereiche aufstellen lassen, auf den Listen stehen ganz vorne im Wahlbereich 1 Armin-Paulus Hampel, im Wahlbereich 2 Maik Hieke und im Wahlbereich 3 Thomas Kohlmeyer.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare