Schluss mit dem Leerstand: „Akropolis“ wird international

Die Trauben verschwinden

+
Bringt wieder Leben in das Restaurant am Uelzener Ostring: Orahovac Hariz aus Tostedt.

Uelzen. Girlanden mit Weintrauben, griechische Skulpturen und getönte Lampen werden demnächst aus dem Restaurant „Akropolis“ verschwinden.

Ebenso der Schriftzug „Akropolis“ auf dem Dach, denn das Lokal hat einen neuen Inhaber: Orahovac Hariz hat das Gebäude an der Groß Liederner Straße gekauft und will dort ein Restaurant mit internationaler Küche eröffnen. Seit Anfang des Jahres steht das Lokal am Ostring schon leer. „Die Lage hat mir gut gefallen“, erklärt der 36-Jährige, der extra für das Restaurant von Tostedt nach Uelzen gezogen ist.

Von Diane Baatani

Den kompletten Artikel finden sie in der Printausgabe der AZ.

Kommentare