Rekordzahlen in der Heide gelten nicht für Landkreis / Bettenangebot niedriger

Tourismus: Uelzen schwächelt

+
Die Lüneburger Heide war 2014 als Urlaubsregion so beliebt wie nie zuvor, doch Uelzen profitierte nicht davon.

Uelzen/Landkreis. Die Lüneburger Heide war im vergangenen Jahr bei Urlaubern so beliebt wie nie zu vor: Der Landkreis Uelzen konnte von diesem Schwung im Tourismus jedoch nicht profitieren.

Zwischen Bienenbüttel und Bad Bodenteich wurden im vergangenen Jahr weniger Übernachtungen als noch 2013 gezählt, wie eine nun veröffentlichte Statistik zeigt. Fast 5,2 Millionen Übernachtungen 2014 vermeldet Ulrich von dem Bruch, Geschäftsführer der Lüneburger Heide GmbH, für den gesamten Nordosten Niedersachsens. Seit 2007 seien die Übernachtungen damit um 652 000 gestiegen. Für die Betriebe bedeute dies . bei durchschnittlichen Ausgaben von 104 Euro pro Gast und Übernachtung einen zusätzlichen Umsatz von 67 Millionen Euro. Das seien Rekordzahlen, hält Geschäftsführer von dem Bruch fest. Touristiker aus dem Landkreis Uelzen können mit solchen euphorischen Sätzen nicht aufwarten. Im Kreis wurden im vergangenen Jahr 758 516 Übernachtungen gezählt. 2013 waren es noch 2,6 Prozent mehr.

Für Bad Bevensen erklärt Birgit Rehse, Marketing- und Betriebsleiterin bei der Bad Bevensen Marketing GmbH (BBM), die gesunkenen Zahlen mit einem geringeren Bettenangebot in der Kurstadt. Rund 100 Betten weniger hätten in Hotels und Pensionen zur Verfügung gestanden. „Das bekommen wir zu spüren“, sagt Rehse. Denn viele Urlauber würden nicht nach einem Wunschort, sondern nach guten Angeboten Ausschau halten. Weniger Angebote bedeuteten niedrigere Übernachtungszahlen. 2014 wurden 491 914 Übernachtungen für Bad Bevensen in der Statistik ausgewiesen, 2013 waren es 505 352. Allerdings, so Rehse, lasse sich auch für 2014 ein positiver Trend feststellen. Die Aufenthaltsdauer von Urlaubern in der Kurstadt sei leicht gestiegen auf 5,6 Tage. Über Jahre sei es bei der Aufenthaltsdauer abwärts gegangen – vor dem Hintergrund, dass besonders Kurzurlaube immer beliebter geworden seien, schildert die BBM-Marketingleiterin.

Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich auch Urlaube, bei denen gewandert und Fahrrad gefahren wird, erklärt Jürgen Clauß, Geschäftsführer der Heideregion Uelzen. Hier setze der Landkreis an. „Wir sind auf dem Weg, uns als Radreiseregion zertifizieren zu lassen“, berichtet er. Dieser Tourismusbereich sei ausbaufähig. „Wir sehen Wachstums-chancen, aber in kleinen Schritten“, so Clauß.

Von Norman Reuter

Kommentare