Freud und Leid im Schnee / Dieb am Kagenberg – Spur führt zu zehn Häusern

Torten, Tricks und Trompeten

+
Er ist im Advent die "Stimme Uelzens" und spielt jeden Abend Trompete über den Dächern der Stadt: WeihnachtsZauber-Musiker Horst Schulz.

Uelzen/Landkreis. Innerhalb weniger Stunden legte sich gestern Morgen eine watteweiße, etwa zehn Zentimeter dicke Schneedecke über Stadt und Kreis Uelzen.

Diese rief vor allem die Einsatzkräfte der Straßenmeisterei auf den Plan, die den ganzen Tag über mit ihren großen und kleineren Streu- und Räumfahrzeugen für sichere Verhältnisse auf den Straßen sorgten. Aus der Einsatzleitstelle des Kreises verlautete denn auch als einzige Meldung „Alles ruhig“ – trotz der plötzlich hereingebrochenen weißen Pracht gab es keine größeren Unfälle auf den Straßen des Kreises.

Dafür allerdings offenbarte die verschneite Landschaft die Spur eines Langfingers an der Kagenbergstraße: In der Nacht zu Sonnabend nämlich hatte ein Unbekannter mindestens zehn Grundstücke an der Kagenbergstraße betreten, wie die offensichtliche Spurenlage ergab. „Nach den Spuren im Schnee zu urteilen, hatte er nach unverschlossenen Türen aller Art gesucht und aus offen stehenden Schuppen Kleinigkeiten entwendet“, heißt es seitens der Polizei. Auf einer Terrasse machte der Unbekannte dann den Fang seines nächtlichen Streifzuges: Auf einem Tisch unter einer Überdachung standen drei Torten, die der Täter mitnahm.

Weder Reste, geschweige denn die kompletten Torten konnten die Polizeibeamten finden. „Wer also an diesem Wochenende eine Einladung zum Kaffee mit Philadelphia-Torte, Baileys-Torte und Schokolade-Trüffel-Torte bekam, sollte davon ausgehen, dass der Gastgeber die Torten nicht selbst gebacken hat...“, resümieren die Beamten, die im Übrigen die genaue Geschmackszusammenstellung brennend interessieren würde – Hinweise deshalb an die Polizei Uelzen, Telefon (05 81) 93 00.

Winterzeit, Adventszeit – Gaunerzeit: Das Gedränge in den Geschäften am Sonnabend vor dem 2. Advent nutzte ein weiterer Langfinger in Uelzen: Eine Kundin hatte in einem Kaffeegeschäft eine Kleinigkeit gekauft und nach dem Bezahlen ihre Geldbörse in ihre Umhängetasche gesteckt, die sie wieder verschloss. Danach sah sie sich noch etwas im Geschäft um. „Es war sehr voll und teilweise wurde angerempelt“, so Ermittler der Polizei.

Von Ines Bräutigam

Mehr zum Thema lesen sie in der gedruckten AZ.

Kommentare