Tönerne Uhlenköper-Saga

+
Die Motive der von Georg Lipinsky geschaffenen Terrakotten gehen auf Federzeichnungen des Künstlers zurück, die vor 30 Jahren entstanden.

nre Uelzen. Der Uelzener Künstler Georg Lipinsky hat zehn Terrakotta-Platten mit Bildern und Texten in niederdeutscher Sprache geschaffen, die die Geschichte des Uhlenköpers erzählen.

Mit finanzieller Unterstützung des Uelzener Unternehmers Ernst Rädecke haben sie gestern ihren Platz an der Verbindungsmauer zwischen Martin-Luther-Haus und Propstei gegenüber der St. -Marien-Kirche gefunden, damit in der Nähe des bereits bestehenden Ulenköper-Denkmals.

Als Vorlage für die Motive der einzelnen Platten dienten dem Künstler bereits vor gut 30 Jahre von ihm gemalte Federzeichnungen zur Uhlenköper-Saga, in der ein Uelzener Kaufmann glaubt, leckere Birkhähne erworben zu haben. Doch in Wahrheit wurden ihm Eulen angedreht. Lipinsky hat bereits für die Gertrudenkapelle Terrakotten geschaffen.

Von Norman Reuter

Einen weiteren Artikel dazu lesen Sie am Mittwoch im E-Paper und in der Printausgabe der AZ.

Kommentare