Ruderanlage defekt – Diesel läuft bei Lüder aus

Tanker rammt Böschung: Havarie auf dem Kanal

+
Feuerwehrleute haben das havarierte Tankschiff bei Lüder von einem Schlauchboot aus im Blick.

stk Lüder. Alarm gestern Morgen auf dem Elbe-Seitenkanal am Kanalkilometer 44,7: Ein mit Heizöl beladenes Tankschiff unter niederländischer Flagge rammt kurz vor 9 Uhr zwischen Lüder und Wentorf im Landkreis Gifhorn die Böschung. Dabei wird die Schiffshaut aufgerissen. Diesel läuft aus dem Treibstofftank aus.

Die Feuerwehren werden alarmiert, um ein Ausbreiten des Ölteppichs zu verhindern. Nach Angaben von Bodenteichs Ortsbrandmeister André Pieper werden sie jedoch nicht gebraucht, die mitgebrachte Ölsperre kommt nicht zum Einsatz. Die Besatzung selbst pumpt den restlichen Diesel in einen anderen Tank. Anschließend wird das havarierte Schiff in den nicht weit entfernten Wittinger Hafen geschleppt. Dort sollen Taucher das Leck reparieren.

Laut Polizeisprecher Kai Richter war ein technischer Defekt Auslöser des Unfalls. Offenbar ist die Ruderanlage ausgefallen, sodass der Tanker manövrierunfähig wurde. Im Endeffekt seien nur wenige Kubikmeter Dieselkraftstoff ausgelaufen. Dieser werde in den nächsten Tagen verdampfen.

Für Ortsbrandmeister Pieper ist es ein unbefriedigender Termin. Etwa 60 Feuerwehrleute der Feuerwehren Bodenteich, Lüder und Uelzen sowie des Gefahrgutzugs Süd sind zum Warten verdammt. Mit zwei Booten beobachten Einsatzkräfte das Schiff und den Ölteppich von der Wasserseite aus. Um 12.30 Uhr ist der Einsatz beendet.

Einsatz auf dem Elbe-Seitenkanal

Kommentare