Trägerverein „Die Brücke“ kauft außerdem weiteres Haus für Betreuungsangebote an Alewinstraße

Bau der Tagesklinik in vollem Gang

+
Der Grundriss des Neubaus der Tagesklinik für Erwachsene samt Institutsambulanz ist bereits zu erkennen. Zurzeit wird die Bodenplatte für das Gebäude vorbereitet. Ende des kommenden Jahres soll die Klinik bezugsfertig sein.

Uelzen/Landkreis. Jetzt geht es mit Macht voran: An der Alewinstraße in Uelzen ist der Grundriss für die Tagesklinik samt Institutsambulanz für Menschen, die einer psychiatrischen Betreuung bedürfen, bereits zu erkennen.

„Der Bau ist in vollem Gang“, sagt Kurt Spannig, Geschäftsführer der Psychiatrischen Klinik Uelzen. Die Gesellschaft der Psychiatrischen Klinik ist Bauherr. Ende des kommenden Jahres soll das Gebäude mit 20 Plätzen als bessere Alternative zu jetzt genutzten Räumen bezugsfertig sein, so Spannig. Bei diesem Projekt soll es im Luisenviertel aber nicht bleiben: „Die Brücke“ als Trägerverein auch der Psychiatrischen Klinik GmbH kaufte nun ein weiteres Gebäude an der Alewinstraße, um dort auch Betreuungsangebote für Betroffene machen zu können.

Aber der Reihe nach: Zurzeit unterhält die Psychiatrische Klinik Uelzen, ihren Hauptsitz hat sie am Stadtwald, bereits eine Tagesklinik an der Alewinstraße 17. Montags bis freitags sind dort von morgens an bis in die Nachmittagstunden Menschen in Behandlung, die so stabil sind, dass sie die Abende und die Wochenenden Zuhause sein können.

Bis zu 5 Millionen Euro an Baukosten.

Seitdem das Land zusätzliche Betreuungsplätze genehmigte, herrscht in dem dazu genutzten Haus Platznot. Mit Hilfe von Container-Bauten behalf sich die Tagesklinik, eine Dauerlösung ist dies nicht. So habe es, berichtet Kurt Spannig, vor zweieinhalb Jahren erste Überlegungen für einen Neubau mit einem Bereich für ambulante Betreuung gegeben. 900 Quadratmeter Nutzfläche wird das neue Gebäude haben, zwischen 4,5 und 5 Millionen Euro kostet der Bau nach Angaben des Geschäftsführers. Das Land beteiligt sich bei den Kosten, in welcher Höhe genau, so sagt Spannig, sei nicht abschließend geklärt. Behindert werde der Neubau dadurch nicht, so der Geschäftsführer.

Sein Blick und der des Vereins gehen indes schon weiter. „Die Brücke“ erwarb nun das Haus Alewinstraße 19, das an die Baustelle der Tagesklinik angrenzt. Zusammen mit dem Gebäude, das noch jetzt als Tagesklinik genutzt wird, könne sich „Die Brücke“ anders aufstellen in Uelzen, „neu sortieren“, sagt Spannig. Derzeit seien dort ambulante Betreuungsangebote geplant, die bei der Eingliederung und der Teilhabe von Menschen am Leben helfen sollen, erklärt der Geschäftsführer gegenüber der AZ.

Von Norman Reuter

Kommentare