Kampagnen-Abschluss mit hohem Zuckergehalt / Uelzener Werk startet Silobau

Süße Rüben trotzen Frost

Die letzten Zuckerrüben dieser Kampagne werden heute Vormittag geschnitten und verarbeitet.

Uelzen. Die letzten Zuckerrüben dieser Kampagne werden heute Vormittag geschnitten und verarbeitet. Dann kehrt bei der Zuckerfabrik nach fast fünf Monaten wieder etwas Ruhe ein. Die letzten Rüben der Saison wurden in der Nacht zu gestern angeliefert.

Somit haben die Mitarbeiter der Uelzener Zuckerfabrik seit vergangenem September 2,3 Millionen Tonnen Rüben verarbeitet. „Es war wieder eine sehr gute Zucker-ernte in diesem Jahr“, zeigt sich Georg Sander, Manager der Rübenbeschaffung von Nordzucker in Uelzen, zufrieden.

Georg Sander

Der Zuckergehalt der sehr süßen Rüben sei in diesem Jahr höher ausgefallen als 2012. Für den Landkreis Uelzen gilt: Bei einem Zuckerertrag von durchschnittlich 12,8 Tonnen pro Hektar gab es einen Zuckergehalt von 18,2 Prozent. Der Rübenertrag im Landkreis Uelzen liegt bei 70 Tonnen je Hektar. 2610 Rübenanbauer aus dem Landkreis haben ihre Ernte seit vergangenem September in das Uelzener Werk geliefert, auf rund 37 000 Hektar im Kreis wurden diese Früchte angebaut.

Rund 100 000 Fahrzeuge haben an den 136 Kampagnentagen (2012: 132 Tage) aus einem Umkreis bis Schleswig-Holstein und Mecklenburg im Norden sowie Wittingen/Sprakensehl im Süden den Uelzener Standort angesteuert. Aus dieser Region Uelzen/Wittingen würden erfahrungsgemäß immer Spitzenwerte eingefahren, weiß Sander.

Von Diane Baatani

Den kompletten Artikel lesen Sie in der gedruckten Ausgabe oder in unserem E-Paper.

Mehr zum Thema

Kommentare