Arbeiten im Januar auch auf privaten Grundstücken

SVO stutzt Bäume zum Leitungsschutz

+
Damit keine Äste auf die Freileitungen fallen, muss ein Mindestabstand von mindestens 2,50 Metern bestehen. Die SVO führt deshalb Ausästarbeiten durch.

nre Uelzen/Landkreis. Arbeiter greifen im Auftrag des Energieversorgers SVO zu Motorsäge und Astschere: Im Landkreis Uelzen führen sie Ausästarbeiten durch, die dem Erhalt der Versorgungssicherheit dienen, wie das Unternehmen mitteilt.

Auf einer Strecke von elf Kilometern muss im Bereich der 20 000 Volt-Freileitungen der Sicherheitsabstand zu Bäumen und Büschen gewährleistet bleiben. „Denn bei zu geringer Entfernung zwischen Ästen und Leitungen besteht neben der Gefahr von Strom- versorgungsunterbrechungen auch Lebensgefahr“, erklärt der Unternehmenssprecher Ralf Horst.

Die Arbeiten, zu denen umfangreiche Absprachen mit Grundstückeigentümern und Bewirtschaftern von Flächen nötig sind, erfolgen im Januar. „Bei den Ausästarbeiten ist es auch erforderlich, Privatgrundstücke zu betreten. Hierfür bitte ich um Verständnis und weise darauf hin, dass sich die Mitarbeiter ausweisen können. Das Zurückschneiden der Büsche und Bäume selbst ist für die Kunden mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden“, so der Unternehmenssprecher weiter.

Falls Grundstückseigentümer die Arbeiten eigenständig durchführen wollen, so können sie unter der Rufnummer (05 81) 80 52 310 Auskunft erhalten. Wichtig ist: Ein Sicherheitsabstand von mindestens drei Metern zur Stromleitung muss bestehen, andernfalls ist die Verbindung zuvor durch Unternehmen abzustellen.

Kommentare