Streit über die Einigung

Bis nächsten Montag wird beim Metronom voraussichtlich nicht gestreikt. Foto: Wendlandt

Uelzen. Der Tarifkonflikt zwischen Gewerkschaft GDL und dem Metronom ist seit Monaten völlig festgefahren, jetzt sind sich die beiden Parteien nicht einmal über das Ergebnis der jüngsten Verhandlungen einig.

So sprach gestern die Metronom-Geschäftsführung von erfolgreichen Gesprächen zur Aufnahme eines Schlichtungsverfahrens, die Lokführergewerkschaft widersprach prompt: Man könne die optimistische Bewertung nicht teilen.

Während der Metronom in einer Pressemitteilung zuversichtlich ist, „die Schlichtungsvereinbarung zügig abschließen zu können“ und schon mal darauf verweist, dass während eines Schlichtungsverfahrens nicht gestreikt werden dürfe, distanziert sich die GDL von diesem Schreiben an die Presse: „Den Inhalt können wir bisher so nicht bestätigen“, erklärt der Bezirksvorsitzende der Gewerkschaft, Lutz Schreiber.

Es gebe noch einen „wichtigen Knackpunkt“, der vor einem Eintreten in die Schlichtung abgestimmt werden müsse. Man erwarte vom Metronom eine diesbezügliche Lösung bis kommenden Montag, 15. August.

Um was für einen Knackpunkt es sich dabei handelt, wollte Schreiber nicht sagen – beide Parteien haben Stillschweigen über die Inhalte der jüngsten Gespräche vereinbart.

Von Thomas Mitzlaff

Kommentare