Clips im Kino und Netz

IHK startet Kampagne zur Autobahn  39

Uelzen. Es kommt auf das „A“ an – wie in A 39. Das meint die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg. Die Kammer startet eine Kampagne für den Bau der Autobahn zwischen Wolfsburg und Lüneburg.

Von heute an werden in den Kinos in Uelzen und Lüneburg Clips zu sehen sein, in denen Menschen schildern, warum für sie der Bau der A39 von Bedeutung ist.

Ulrich Lange

Die Trasse bedeute „Potenzial“ für die Wirtschaft in der Region oder auch „Familienzeit“ – denn, so schildert ein Vater, mit einer Autobahn würde ihm als Pendler nach Hamburg mehr Zeit für seine Tochter bleiben. Als Hingucker wurde in den Schlagworten das „A“ ausgelassen – für den finalen Slogan: „Ohne die „A“ 39 fehlt uns was.“ Die Filme sind auch über über das Internet abrufbar, sollen über soziale Netzwerke möglichst viele Menschen erreichen. 200 000 Euro hat die Kammer nach Angaben von IHK-Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert für die Kampagne in die Hand genommen. Weitere 200 000 Euro wolle man noch einmal für die Maßnahme einwerben, um „Autobahnbefürwortern ein Gesicht zu geben“.

Die A-39-Kampagne wurde gestern dem verkehrspolitischen Sprecher der CDU-Bundestagsfraktion, Ulrich Lange, bei einem Besuch in Uelzen vorgestellt. Lange informierte sich über Infrastrukturvorhaben wie den Breitbandausbau, die geplante Hafenhinterland-Anbindung mit Schienen und auch die A39. Wie berichtet, wird sich in den nächsten Monaten entscheiden, welche Projekte Eingang in den Bundesverkehrswegeplan finden werden.

Für eine Aufnahme in den Plan und in das nachgelagerte Ausbaugesetz, das der Bundestag im Sommer 2016 beschließen werde, sei entscheidend, dass Vorhaben einen Lückenschluss-Charakter besitzen und auch das Verkehrsnetz bessern würden, sagte Lange. Bei der A 39 sehe er dies erfüllt. Und: Von großen Verkehrsprojekten, vor allem bei Bahnvorhaben, wisse man, dass auch die Akzeptanz in der Bevölkerung wichtig sei, damit sie realisiert werden könnten.

Von Norman Reuter

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare