Ukraine-Geschäft: Landgericht berechnet Kosten für Uelzener Energieversorger

Stadtwerke sind gescheitert

+
Stadtwerke-Chef Markus Schümann und seinem Anwalt Lorenz Holler stehen noch weitere Prozesse bevor.

Uelzen/Heilbronn. Die Stadtwerke Uelzen sind mit einer Klage gegen das Landwirtschaftsgeschäft in der Ukraine gescheitert. Sie wollten per Gerichtsbeschluss eine Sonderprüfung der Sustainable Bio Energy (SBE) Holding GmbH erwirken.

Das Landgericht Heilbronn hat dem jedoch nicht zugestimmt, berichtet Gerichtssprecher Oliver Kontusch. Die Stadtwerke Uelzen hätten ihren Antrag zu ungenau formuliert, hatte der Vorsitzende Richter Rudolf Grund schon während der Verhandlung im Juni angemahnt. Der örtliche Energieversorger hatte sich als Minderheitsgesellschafter der SBE durch eine Sonderprüfung Hinweise auf eine mögliche Insolvenzverschleppung im Ukraine-Geschäft erhofft.

Lesen Sie dazu auch: Urkraine-Geschäft soll bis zum Herbst liquidiert werden

Doch auch der beklagten Partei, der SBE, sei nicht entsprochen worden, sodass die Prozesskosten unter beiden Beteiligten aufgeteilt werden sollen, erklärt Kontusch. In welcher Höhe der Uelzener Anteil ausfällt, wird noch berechnet. [...]

Von Diane Baatani

Der komplette Artikel steht heute in der gedruckten und in der digitalen Ausgabe der AZ.

Kommentare