Stadt prüft Aufstellung von Spendern

Pirat fordert Hundekot-Beutel

+

dib Uelzen. Das Aufstellen von Beutelspendern für Hundekot in öffentlichen Uelzener Parkanlagen fordert die Stadtratsgruppe WIR für Uelzen/Piratenpartei/Bündnis 21/RRP.

Rolf Tischer

Piraten-Ratsherr Rolf Tischer hat beantragt, dass diese Spender in den Grünbereichen im Stadtgebiet und am Oldenstädter See von der Stadt betrieben werden. Der Vorschlag soll nun geprüft werden. „In den Erholungsbereichen und im Stadtgebiet sind die Hinterlassenschaften der Hunde ein immer größer werdendes Ärgernis“, erklärt Tischer. Mit dem Aufstellen der Spender könnten Hundehalter nicht mehr damit argumentieren, keinen entsprechenden Beutel dabei zu haben. „Zwar werden sich nicht alle Hundehalter angesprochen fühlen, aber auch wenn nur ein Teil der Tretminen damit vermieden wird, ist es schon ein Erfolg“, erläutert der Ratsherr.

Bürgermeister Otto Lukat weist darauf hin, dass in der Vergangenheit bereits darüber diskutiert wurde. Der Antrag gebe Anlass, mit Abstand erneut darüber zu beraten. Im Kurpark in Bad Bevensen stehen diese Beutelspender bereits zur Verfügung. In dem Park sei die Situation jedoch eine andere als beispielsweise in den weitläufigen Ilmenauwiesen, so Lukat.

Kommentare