Festgenommener Einbrecher will flüchten – und bricht sich die Knochen

Sprung aus Polizei-Fenster

+
Symbolfoto

ib Uelzen/Lüchow-Dannenberg. Um seiner Bestrafung zu entgehen, versuchte ein 32-jähriger Serien-Einbrecher im Rahmen seiner Vernehmung am Donnerstag einen günstigen Moment zu nutzen, öffnete ein Fenster und sprang aus dem ersten Stock des Uelzener Polizeigebäudes.

Der Fluchtversuch ging allerdings gehörig nach hinten los: Der Mann zog sich bei seinem gewagten Sprung mehrere Frakturen zu, sodass er zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Die Uelzener Polizei hatte den 32-Jährigen am Donnerstag nach einer Serie von mehr als einem Dutzend Einbrüchen in einem Hotel in Uelzen vorläufig festgenommen. Der bereits wegen verschiedener Eigentums- und Betäubungsmitteldelikte in Erscheinung getretene Mann aus dem Landkreis Lüchow-Dannenberg ging den Ermittlern des Uelzener Kriminalermittlungsdienstes ins Netz, nachdem er insgesamt 13 Einbrüche in verschiedene Büro- und Praxisräume sowie in mehrere Geschäfte in der Uelzener Innenstadt verübt hatte. Die Taten wurden allesamt in den Nächten zum vergangenen Mittwoch und Donnerstag begangen.

Bei seiner Festnahme in seinem Uelzener Hotelzimmer stellten die Polizeibeamten bei dem Serien-Einbrecher unter anderem eine Perlenkette und Bargeld aus den Einbrüchen sowie Einbruchswerkzeug und Marihuana sicher. Der Mann räumte in seinen Vernehmungen insgesamt zehn der ihm vorgeworfenen Einbruchsdiebstähle sowie versuchte Einbrüche ein. Die Entscheidung des Haftrichters bezüglich eines Haftbefehls stand gestern noch aus.

Die Ermittlungen zu der Uelzener Einbruchserie sowie darüber hinaus zu mehr als einem Dutzend weiterer Taten im Stadtgebiet von Lüchow, die im Laufe des Novembers verzeichnet wurden, dauern derweil noch an.

„Wir gehen davon aus, dass wir die aktuelle Einbruchserie im Uelzener Stadtgebiet mit der Festnahme des 32-Jährigen weitestgehend klären konnten“, lautet die Einschätzung von Kriminalhauptkommissar Bernd Burmester vom Kriminalermittlungsdienst Uelzen. „Weitere Detailermittlungen – auch in Zusammenarbeit mit den Ermittlern aus Lüchow – zu weiteren Taten dauern an“, erklärt der Ermittler gestern gegenüber der AZ.

Betroffen von den Einbrüchen in Uelzen waren unter anderem Büroräume, Geschäfte, ein Friseur, eine Apotheke und ein Hotel an der Ringstraße, Bahnhofstraße, Gudesstraße, Achterstraße und Lüneburger Straße. Der Einbrecher erbeutete in den meisten Fällen Schmuck oder Bargeld, darunter unter anderem geringe Wechselgeldbeträge. Der verursachte Sachschaden liegt mit rund 4000 Euro deutlich über dem Wert des Diebesguts.

Kommentare