Jugendliche müssen sich vor Uelzener Amtsgericht verantworten

Spritztouren mit falschen Kennzeichen und schrottreifen Autos

+
Vor dem Uelzener Amtsgericht mussten sich gestern zwei junge Autofahrer verantworten.

dn Uelzen. Spritztouren mit fast schrottreifen Autos und dazu noch mit gefälschten Kennzeichen. Letzteres nennen Juristen Urkundenfälschung und auch dafür mussten sich gestern zwei junge Männer vor dem Uelzener Amtsgericht verantworten.

Vermutlich war es die Lust am Autofahren, die die beiden Angeklagten aus der Samtgemeinde Rosche dazu veranlasste, im November und Dezember vergangenen Jahres mit den Karossen unterwegs zu sein. Die seien gerade noch fahrbereit gewesen, aber eben nicht zugelassen. Das übernahmen der 22- und 23-Jährige dann mehr oder weniger selbst. Der Jüngere räumt die von der Anklage gemachten Vorwürfe ein, bestritt aber, dass er die Nummernschilder mit amtlichen Plaketten beklebt habe. Daraufhin wurden zwei von vier Anklagen wegen Urkundenfälschung fallen gelassen.

Was übrig blieb, war ein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr. Auf dem Heimweg von Klein Prezier, dort befindet sich die Cross-Strecke Uhlenköperring, versuchte das Duo zu driften. Der 23-Jährige zog als Beifahrer die Handbremse und der Wagen landete im Graben. Die Insassen kamen mit leichten Blessuren davon und ließen den Wagen einfach zurück. Gegen den Älteren wurde das Verfahren eingestellt, weil er in einem anderen Verfahren bereits zu einer Haftstrafe verurteilt worden ist. Der 22-Jährige muss 120 Tagessätze je zehn Euro Strafe zahlen.

Kommentare