Spitzen-Blitzer gefällt

+
Unbekannte haben gestern früh die Blitzanlage an der Bundesstraße 4 zwischen Uelzen und Kirchweyhe aus dem Boden gerissen und umgeworfen.

Uelzen/Landkreis - Von Bernd Schossadowski. Ein ungewohntes Bild bot sich gestern den Autofahrern, die auf der Bundesstraße 4 zwischen Uelzen und Kirchweyhe unterwegs waren: Die Blitzanlage auf Höhe der „Blauen Lagune“ war umgestürzt und lag quer auf dem Radweg. Unbekannte Täter hatten sie mit Muskelkraft oder mit Hilfe eines Fahrzeugs – einschließlich des Betonfundaments – aus dem Boden gerissen und umgestoßen.

Der Schaden beläuft sich laut Polizei auf rund 500 Euro. Weitaus gravierender ist hingegen, dass es sich um den mit Abstand lukrativsten Blitzer des Kreises Uelzen handelt: Er brachte diesem im vorigen Jahr Einnahmen aus Tempoverstößen in Höhe von rund 832 000 Euro.

Gestern früh meldete ein Autofahrer der Uelzener Polizei die überraschende Entdeckung. Die Beamten stellten vor Ort fest, dass der Blitzer zwischen 6.15 und 9 Uhr umgerissen wurde. Auf welche Weise das geschah, ist bislang aber unklar. Äußerlich weisen weder die Mess-Anlage noch der Metallmast Spuren von Gewalteinwirkung auf. Zudem ist das Gerät weiterhin funktionstüchtig, wie eine Überprüfung ergab.

Bizarrer Nebeneffekt: „Auch als die Anlage am Boden lag, hat sie noch in die Luft geblitzt, wenn Autos zu schnell vorbeifuhren“, berichtet Martin Theine, Sprecher des Kreises Uelzen, schmunzelnd. Er hat zwar schon von Blitzern gehört, die mit Farbe besprüht oder anderweitig beschädigt wurden. „Aber so etwas habe ich noch nicht erlebt“, sagt er. Allerdings hat sich ein ähnlicher Fall vor etwa zwei Jahren in Jelmstorf zugetragen, schildert Bernd Hayduk, Leiter des Straßenverkehrsamtes.

Nun rätseln Polizei und Kreis, wer für die Tat verantwortlich ist und wie diese ausgeführt wurde. Möglicherweise wickelten die Täter eine Kette oder einen Gurt um den Blitzer-Mast und rissen diesen danach mit Hilfe eines Fahrzeugs um.

Der Blitzer lagert zurzeit beim Kreishaus, soll aber nicht wieder aufgestellt werden. Stattdessen wird der Landkreis für die „Blauen Lagune“ eine moderne Mess-Säule bestellen, wie sie zum Beispiel am Esterholzer Kreuz steht. „Die ersten Angebote haben wir schon eingeholt. Es wird aber mindestens zwei Monate dauern, bis die neue Anlage steht“, betont Theine.

Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung. Hinweise werden unter Telefon (05 81) 93 00 entgegen genommen.

Kommentare