Landgericht macht Mann aus Litauen den Prozess

Sieben Fälle besonders schweren Diebstahls

+
Symbolfoto

ib Uelzen/Lüneburg. Vor der 3. großen Strafkammer des Lüneburger Landgerichts beginnt am Mittwoch, 16. Oktober, um 9.30 Uhr das Verfahren gegen einen 36 Jahre alten Mann aus Litauen.

Ihm wirft die Staatsanwaltschaft vor, in den Nächten vom 8. bis 11. Februar 2011 mit drei bereits rechtskräftig verurteilten Mittätern in Uelzen, Lüneburg, Göttingen und Braunschweig insgesamt bei sieben Fahrzeugen versucht zu haben, die Fahrzeuge gewaltsam zu öffnen, um diese zu stehlen. Dies gelang ihnen jedoch nur bei der Tat in Braunschweig am 11. Februar 2011.

Die Mittäter des Angeklagten waren bereits kurz nach der Tat gefasst worden und vom Landgericht Lüneburg zu Gesamtfreiheitsstrafen von zwei Jahren und sechs Monaten beziehungsweise drei Jahren verurteilt worden.

Der Angeklagte, dem als einzigem die Flucht gelang, wurde in Litauen festgenommen und befindet sich seit seiner Auslieferung nach Deutschland in Untersuchungshaft.

Zur Hauptverhandlung sind sechs Zeugen geladen. Fortsetzungstermine für den Prozess sind am 30. Oktober sowie am 6. und 18. November, jeweils um 9.30 Uhr.

Kommentare