Wenn die Tage wieder kürzer werden: Tipps für den Straßenverkehr

Sicher durch Herbst und Winter

+
Eine funktionierende Lichtanlage, saubere und gut sichtbare Reflektoren an Pedalen und Speichen und helle oder reflektierende Kleidung, besonders an Helm, Armen oder Beinen, sind Garant für eine sichere Fahrt in der Dunkelheit.

Uelzen/Landkreis. Dunkelheit, Nebel, Temperaturen nahe der Frostgrenze – ein Wetter, dem sich Verkehrsteilnehmer in diesen Tagen stellen müssen.

Laub auf der Straße macht die Fahrbahn zusätzlich rutschig und das Scheinwerferlicht bringt durch Streueffekte nicht die Leistung, die es bei trockener Witterung zeigt.

Doch nicht nur Sehen ist in der dunklen Jahreszeit wichtig. Besondere Beachtung sollten alle Verkehrsteilnehmer auch dem „Gesehen-werden“ schenken. Dazu die Polizeioberkommissarin Antje Freudenberg, Kontaktbeamtin der Polizeiinspektion Lüneburg/Lüchow-Dannenberg/Uelzen: „Alle Verkehrsteilnehmer sollten jetzt immer mit eingeschaltetem Licht an ihren Fahrzeugen fahren. Nicht nur Autofahrer, auch alle Zweiräder, insbesondere die Radfahrer, erhöhen dadurch erheblich ihre Sicherheit im Straßenverkehr.“ Helle Kleidung mit Reflektoren, ein guter Fahrradhelm und ein verkehrssicheres Zweirad sorgten für noch bessere Sichtbarkeit in der Dunkelheit. Das Thema helle Kleidung gelte insbesondere für Fußgänger und nicht nur für Kinder.

Auch Rollstuhlfahrer können etwas für ihre Sicherheit im Straßenverkehr tun. Da Rollstühle meist nicht gut beleuchtet sind, sollten sie mit zusätzlichen Reflektoren ausgestattet werden. „Eine gute Idee ist, wenn eine Reflektorweste, die übrigens auch jeder Autofahrer im Fahrzeug mitführen sollte, über die Griffe des Rollstuhls gehängt wird. Dadurch wird sie vom nachfolgenden Verkehr viel eher wahrgenommen. Und wenn der Rollstuhl von einer Begleitperson geschoben wird, kann diese sich die Weste überziehen“, so Antje Freudenberg. Wichtig sei außerdem, dass Verkehrsteilnehmer längere Fahrtzeiten einkalkulieren, den Fuß vom Gas nehmen und besonders in der Dunkelheit und bei schlechten Sichtverhältnissen verstärkte Aufmerksamkeit auf den Verkehr richten. Menschen, die bei Dunkelheit schlecht sehen könnten, sollten sich das bewusst machen und über die Anschaffung einer speziellen Nachtsichtbrille nachdenken.

Um unfallfrei von A nach B zu kommen, muss das Fahrzeug verkehrssicher sein. Beim Auto gehören dabei insbesondere voll funktionstüchtige Scheinwerfer und bis kommenden Frühjahr Winterreifen mit mindestens 1,6 Millimeter Profiltiefe, besser noch vier Millimeter, dazu.

Ottmar Friederichs, Fachbetriebsleiter der Firma Vergölst am Hammersteinplatz in Uelzen, sagt, dass neben der Lichtanlage und aufgezogener Winterreifen „eine auf die kühlen Temperaturen abgestimmte Kühlflüssigkeit, wintertaugliches Wischwasser, frisches Motoröl, eine funktionstüchtige Batterie, intakte Scheibenwischer und auch von innen gereinigte Scheiben erheblich zur Fahrzeug- und Verkehrssicherheit“ beitragen.

„Der Wintercheck mit Reifenwechsel und Kontrolle der Beleuchtungsanlage wird zurzeit sehr gut angenommen“, weiß Pavel Löffler von Premio Reifen + Autoservice an der Celler Straße in Uelzen zu berichten.

Um die Verkehrssicherheit im Herbst und Winter zu erhöhen, bieten unter anderem die Verkehrswacht gemeinsam mit vielen teilnehmenden Fachwerkstätten im Oktober bundesweit den kostenlosen Lichttest an.

Von Wolfgang Fülle

Kommentare