Stufe 5 in der gesamten Altmark und im Kreis Gifhorn, Stufe 4 in Uelzen

Septemberhitze: Waldbrandgefahr auf höchster Stufe

+
Die Gefahr von Waldbränden steigt aufgrund der ungewöhnlichen Hitzeperiode im Herbst.

ds/tm Uelzen / Altmark / Isenhagener Land. Die Hitzewelle erfreut Schulkinder und Strandbadbetreiber, doch sie hat auch ernste Auswirkungen. Die Trockenheit sorgt dafür, dass die Waldbrandgefahr in der Region auf die höchste Stufe steigt - ein Novum für den Nordosten Deutschlands im September.

Stufe 5 gilt für die Altmarkkreise Salzwedel (ab Donnerstag) und Stendal sowie den Landkreis Gifhorn. Im Uelzener Kreisgebiet gilt noch Stufe 4.

Die Waldbrandgefahr steigt.

Immer wieder lodern kleinere Feuer auf. Besonders in den lichten Kiefernwäldern sei die Waldbrandgefahr hoch, warnten die Landesforsten in Niedersachsen. Auch das Landeszentrum Wald Sachsen-Anhalt steigerte zuletzt fast täglich die Gefahrenstufe.

Rauchen ist deshalb - wie in jedem Jahr - im Wald bis Ende Oktober verboten. Autos mit Katalysator dürfen derzeit nur so abgestellt werden, dass die heißen Filter keine Brände auslösen können. Auch an Straßenrändern drohen Brände, wenn Autofahrer Zigarettenkippen durch das Autofenster entsorgen.

Kommentare