Morgen wird der 39. Weinmarkt in Uelzen eröffnet

Ein Ort der Seligkeit

Hoch die Gläser! Im vergangenen Jahr stieß Bürgermeister Otto Lukat zum Auftakt des Uelzener Weinmarktes mit der damaligen Weinprinzessin Katja Bohnert an – auch in diesem Jahr wird das Stadtoberhaupt die zwei Wochen rund um die edlen Tropfen einläuten. Archivfoto: Ph. Schulze

Uelzen. Shakespeare wusste es: „Wer Wein trinkt, schläft gut/Wer gut schläft, sündigt nicht/Wer nicht sündigt, wird selig. Wer also Wein trinkt, wird selig. “ Und sollte er recht behalten, wird es in den kommenden zwei Wochen sehr viele selige Menschen in Uelzen geben.

Denn am morgigen Freitag wird der Uelzener Weinmarkt eröffnet.

Kenner nennen die bevorstehenden Tage „die fünfte Jahreszeit“ in Uelzen. Denn öffnet der Uelzener Weinmarkt am Fuße der St.-Marien-Kirche seine Tore, scheinen die Uhren in der Uhlenköperstadt tatsächlich auf besondere Weise zu ticken: Man trifft sich nach Feierabend auf einen Schoppen kräftigen Merlot oder klönt in einer lauen Sommernacht bei einem spritzigen Glas Grauburgunder.

In diesem Jahr ist es bereits die 39. Auflage des Vergnügens rund um die edlen Tröpfchen. Ausgeschenkt werden einmal mehr erlesene Weine aus den verschiedenen Anbaugebieten Deutschlands. Dazu gibt es weitere Gaumenfreuden wie Käse und Gebäck, die den Weingeschmack so richtig zur Geltung bringen.

An insgesamt 16 Tagen wird der diesjährige Uelzener Weinmarkt geöffnet sein, und zwar vom morgigen Freitag an bis zum Sonnabend, 23. Juni, täglich von 11 bis 23 Uhr. Die feierliche Eröffnung am Ulenköper-Denkmal wird morgen um 12 Uhr sein. Im Verlauf der zwei Wochen wird es an verschiedenen Tagen obendrein ein Musikprogramm geben, das mit Unterstützung der Volksbank Uelzen-Salzwedel auf die Beine gestellt wird (siehe Kasten).

Ob man nun lieber einen satten, vollmundigen Roten mag oder das Herz für die duftig-leichten Weißweine schlägt – jeder wird beim Uelzener Weinmarkt auf seine Kosten kommen. Und eines, das verrät Ingo Schulte, Vorsitzender des Vereins Weinmarkt e.V. Uelzen, schon jetzt: „Der Wein aus unseren deutschen Anbaugebieten wird von Jahr zu Jahr besser!“

Von Ines Bräutigam

Kommentare