Seit Tagen hatte ...

. . . . sich der Uhlenköper schon auf das Festmahl gefreut, das er sich und einem Freund zubereiten wollte. Eine lange Liste mit den Zutaten für den Einkauf hatte er geschrieben, dabei hätte er besser mal die Behälter für Salz und Zucker in seiner Küche beschriften sollen.

Der Uhlenköper schnippelte das Gemüse für eine Beilage, bereitete die Champions als Füllung für die Omeletts vor und rührte den Teig an. Aber: Anstatt Salz, wie es im Rezept stand, ließ er aus Versehen Zucker in die Masse rieseln. Mit dem Ergebnis, dass aus den Omeletts Eierpfannkuchen wurden. Beim Kauen bemerkte nicht nur der Uhlenköper, dass die herzhaften Champions mit dem Gemüse nicht zur Süße der vermeintlichen Omeletts passten. Und sogleich hörte er die Frage: „Sag mal, hast du Zucker in den Teig gerührt?“ Eine Probe aus dem Behälter bestätigte das Missgeschick. Aber alles halb so wild: Beim Nachschlag landeten nur die Beilagen auf den Tellern. Die restlichen Pfannkuchen wurden mit Apfelmarmelade zum Nachtisch verputzt. Man muss nur erfinderisch sein, meint der Uhlenköper.

Kommentare