Unfallkommission entschärft Strecke zwischen Wellendorf und Groß Ellenberg

Schutzplanken an der B 71

+
Entschärfung eines Unfallschwerpunkts: Auf 650 Metern wurden entlang der B 71 Schutzplanken installiert.

Uelzen/Groß Ellenberg. Mehrere Todesopfer bei Unfällen an Bäumen in relativ kurzer Zeit hat es in den vergangenen Jahren an dieser Stelle gegeben – deshalb wurden gestern auf einer Länge von rund 650 Metern entlang der Bundesstraße 71 Schutzplanken zwischen Wellendorf und Groß Ellenberg installiert.

Die Maßnahme wurde auf Initiative der Unfallkommission des Landkreises Uelzen umgesetzt.

„Mit dem Installieren der Schutzplanken wird auch die Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h wieder aufgehoben“, kündigt Manuela Kapak-Wendt, Leiterin der Straßenmeisterei in der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, an. Künftig werde an dieser Stelle wieder Tempo 100 erlaubt sein. Andreas Dobslaw, Vorsitzender der Unfallkommission, kündigt allerdings an, dass man nach wie vor die Situation an der B 71 im Blick haben und auch weiterhin Geschwindigkeitskontrollen durchführen werde, da die recht gerade verlaufende Strecke an dieser Stelle zum Fahren mit überhöhter Geschwindigkeit verleitet.

Seit etwa zwei Jahren ist der genannte Bereich eines der Sorgenkinder der Unfallkommission. Zunächst hatte man eine Reduzierung auf Tempo 80 eingeführt, um das Problem der schweren Unfälle in den Griff zu bekommen. Weil für bauliche Maßnahmen, so Dobslaw, bislang das Geld gefehlt habe. Jetzt sei das Aufstellen der Schutzplanken entlang der Nordseite der B 71 aber finanzierbar geworden – die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr macht’s möglich. Man könne die etwa 28 000 Euro teure Maßnahme aus dem eigenen Etat der Meisterei bestreiten, erklärt Manuela Kapak-Wendt.

Von Ines Bräutigam

Kommentare